Der nächste Gottmadinger Haushalt wird eine harte Nummer, kündigte Bürgermeister Michael Klinger an. Denn mit dem Zustandsbericht zu den 15 örtlichen Brücken, der jüngst im Ausschuss für Technik und Umwelt des Gottmadinger Gemeinderats präsentiert wurde, zeichnen sich weitere nötige Investitionen ab: 17.200 Euro sind für dieses Jahr eingeplant, ebenso viel braucht es nächstes Jahr und 2022 sogar 27.000 Euro. Denn die Brücken erhalten zwar insgesamt eine befriedigende Note, doch das prüfende Ingenieurbüro Burkhard Raff empfiehlt auch insgesamt 17 Maßnahmen. Das fängt beim einfachen Reinigen von Fugen an und reicht bis zur Generalsanierung.

Das könnte Sie auch interessieren

Standsicherheit, Dauerhaftigkeit und Verkehrssicherheit eingeschränkt

Das Sorgenkind unter Gottmadingens Brücken ist der Fußgängerweg über den Riederbach, der zum katholischen Kindergarten führt. Hier gaben die Experten eine Note 3,4 und bemängelten: „Die Stahlbauteile der Tragkonstruktion sind ebenso stark korrodiert wie die Geländerbefestigung. Die Standsicherheit, Dauerhaftigkeit und Verkehrssicherheit sind dadurch eingeschränkt.“

Gottmadingens Brücken sind in einem befriedigenden Zustand, sagen Experten. Doch zwei sollen schon bald für fünfstellige Beträge modernisiert werden.
Gottmadingens Brücken sind in einem befriedigenden Zustand, sagen Experten. Doch zwei sollen schon bald für fünfstellige Beträge modernisiert werden. | Bild: Tesche, Sabine

Laut Heinz-Dieter Restle vom Bauamt, der den Zustandsbericht vortrug, ist dort eine Generalsanierung fällig. Die soll schätzungsweise 12.400 Euro kosten. Auch eine komplette Erneuerung sei denkbar, sagte Restle. Das sei ein Thema für den Haushalt 2021.

In Bietingen sollen Mängel noch dieses Jahr behoben werden

Auch die Brücke der Bahnüberführung in Bietingen schnitt nicht gut ab: Note 3,3 weil die Fugen erneuert, der Belag ergänzt und die Kappen erneuert werden müssen. Das soll noch in diesem Jahr geschehen, dafür sind Kosten von 14.500 Euro eingeplant.

Auch diese Brücke über die Bahngleise in Bietingen soll bald modernisiert werden: Sie erhielt Note 3,3, weil zum Beispiel Fugen und Belag erneuert werden sollen.
Auch diese Brücke über die Bahngleise in Bietingen soll bald modernisiert werden: Sie erhielt Note 3,3, weil zum Beispiel Fugen und Belag erneuert werden sollen. | Bild: Tesche, Sabine

„Bei fast jeder Brücke sind es die Fugen, die gemacht werden müssen – unbedingt“, erklärte Restle. Denn wenn die Fugen erstmal undicht sind, könne Feuchtigkeit in das Bauwerk eintreten und das bedeute hohe Folgeschäden. Restle verglich das mit einem Dach, durch das es regnet.

Noch in diesem Jahr sind neben der Sanierung in Bietingen sechs weitere Maßnahmen geplant. Dazu zählen besonders kleinere Projekte wie ein Geländer zu reparieren, Stolperfallen aufzufüllen oder einen Asphaltriss zu vergießen. „Wir schauen, was wir davon mit dem Bauhof leisten können“, sagte Heinz-Dieter Restle. In der Maßnahmenliste für das laufende Jahr findet sich bereits ein Punkt: Der Bauhof soll die Rutschsicherung an der Fußgängerbrücke an der Hebelhalle erneuern, was dann keine zusätzlichen Kosten verursacht.

Auch für 2022 kündigen sich schon Kosten an

Großprojekte kündigen sich für 2022 an: Dann sollen die Randbereiche (Kappen) der Brücke über die Biber an der Dorfstraße in Bietingen erneuert werden. Allein das wird mit Kosten in Höhe von 13.000 Euro veranschlagt. Dazu kommt die Betonsanierung des Fußgängerstegs über die Biber in Randegg mit weiteren geschätzten Kosten von 14.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren