„Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.“ – mit diesem Zitat von Johann Wolfgang von Goethe beschrieb Schulleiterin Cosima Breitkopf das Abschlussjahr der 89 Schüler, die erfolgreich ihre Mittlere Reife oder ihren Hauptschulabschluss bestanden. Die Abschlussschüler haben trotz aller Widrigkeiten des letzten Schuljahres, mit Schulschließung, Wechselunterricht und Präsenzunterricht ihr Ziel erreicht und können nun sehr stolz auf sich sein.

Wie schon im vergangenen Schuljahr wurde auch dieses Jahr die feierliche Zeugnisübergabe klassenweise veranstaltet. Diesen kleinen und intimen Rahmen nutzen sowohl die Klassen als auch die Klassenlehrer, um individuell und auch sehr persönlich auf die vergangenen gemeinsamen Jahre zu blicken. So wurden Erinnerungen an den ersten Schultag, an das Segeln in Klasse 5, das Skifahren in Klasse 6 und an zahlreiche Ausflüge bis hin zum Unterricht unter Corona-Bedingungen in der Eichendorff-Halle geteilt.

Die Klassen mit den diesjährigen Absolventen der Eichendorff-Realschule.
Die Klassen mit den diesjährigen Absolventen der Eichendorff-Realschule. | Bild: Eichendorff Realschule

Die Klassenlehrer Dominik Madeo (10a), Henrik Hügin (10b), Petra Bredow (10c) und Jeremy Hoppe (9d) stellten die Entwicklung der Schüler ihrer Klassen heraus und wünschten ihnen für die Zukunft, dass sie ihre Ziele erreichen und persönliche Zufriedenheit im privaten sowie beruflichen Leben erlangen würden.

Einen ausdrücklichen Dank an die Schüler, Eltern und Lehrkräfte sowie für die Schulsozialarbeiterinnen, Sekretärinnen und Hausmeister für die geleistete Arbeit gerade im letzten halben Jahr fügte die Schulleiterin hinzu und betonte das gute Verhalten der Abschlussschüler, die ein Vorbild für die jüngeren Schüler – gerade in der letzten Zeit – gewesen waren. Bürgermeister Michael Klinger ließ sich nicht nehmen, sich wenigstens in einer Videobotschaft an die Schüler zu wenden. Jeder habe Talente – wie etwa ein Musikinstrument gut zu beherrschen, handwerklich geschickt zu sein oder sich um Menschen zu kümmern – hob er hervor. Diese Talente solle jeder nutzen.

Hohe Leistungsbereitschaft der Schüler

Schülersprecherin Larissa Willauer wies ihre Mitschüler darauf hin, dass sie, egal wohin der Weg jeden Einzelnen führen werde, sie immer durch eine gemeinsame Vergangenheit verbunden bleiben würden – und sei es, dass man sich schon wieder in einer Woche, in einem Jahr oder erst in zehn Jahren wieder begegnen werde. Sie dankte den Eltern, Familien, der Schulleitung und Lehrern für die Unterstützung in den letzten Jahren.

Nach den schönen Worten, dem Gesang und den Bilder-Rückblicken durften dann endlich die wohlverdienten Zeugnisse in Empfang genommen werden. Hierbei zeigte sich trotz der außergewöhnlichen Bedingungen in der Pandemie-Krise die Leistungsbereitschaft der Schüler der Eichendorff-Realschule, die zwei Mal in den traumhaften Notendurchschnitt von 1,0 (Larissa Willauer und Marie Luise Rüscher) mündete.

Weitere Bilder auf der Schul-Homepage: http://www.es-gottmadingen.de