Gegensätzlicher könnte sich die Szenerie in der Gottmadinger Goldbühlhalle kaum ändern. Gerade hat der jüngste Nachwuchs das Parkett verlassen, treten schon männliche Senioren an und befestigen ein großes Netz. Teils mit bandagierten Beinen spielen sich die älteren Herren den Ball hin und her über das Netz. Kaum zu glauben, dass sie beim Fußball-Tennis kurzzeitig außer Atem geraten. Doch Ehrgeiz und Siegeswillen sind enorm. Das machten auch die Jungen zuvor schon vor. In einer völlig anderen Sportart. Cora Mattes, Alina Dittrich und Jana Lederle sind gerade mal zwischen 16 und 19 Jahre jung. Sie wirbeln beim Pferdsprung mit großem Feuereifer über den Balken. Und der 65-jährige Volker Endres spornt sie nicht nur an, sondern gibt den Mädchen auch mit seiner unterstützenden Hand Sicherheit und versucht gleichzeitig auch, die Technik der Turnerinnen zu verbessern. Bei der Turn- und Sportverein (TUS) Gottmadingen geht es um Leistung, aber auch um viel Spaß an der Bewegung. Und auch die Gemeinschaft wird im Verein generationsübergreifend großgeschrieben.

Die Basis für das Turnen

„Ich bin schon 23 Jahre als Trainer des TUS Gottmadingen tätig. Seit meine Tochter, die gerade mal fünfjährig war, erste Turnversuche machte“, schildert Volker Endres. Schon bei seiner Tätigkeit als Lehrer brachte er seinen Schülern wichtige turnerische Grundbegriffe wie Rolle, Handstand und Rad bei. „Darauf lässt sich aufbauen, auch für den Leistungssport“, erklärt Endres. „Der Verein bietet verschiedene Leistungsstufen und arbeitet auch mit dem Stadtturnverein Singen zusammen, wo unsere Spitzen-Akteure zum Zug kommen“, berichtet Endres.

Lagebesprechung: Die jungen Turnerinnen und Trainerinnen (von links) Jana Lederle, Cora Mattes und Alina Dittrich geben ihren Schützlingen Chloé Caro, Carlie Kokidko und Emily Rempe wichtige Tipps.
Lagebesprechung: Die jungen Turnerinnen und Trainerinnen (von links) Jana Lederle, Cora Mattes und Alina Dittrich geben ihren Schützlingen Chloé Caro, Carlie Kokidko und Emily Rempe wichtige Tipps. | Bild: Tesche, Sabine

Spaß und Ehrgeiz liegen beim TUS Gottmadingen dicht beisammen, wie gerade das Fußball-Tennis und das Mädchenturnen aufzeigen. Dazu bietet der TUS Gottmadingen den über 1200 Mitgliedern ein riesiges und vielfältiges Programm an, vom Mutter-und-Kind-Turnen, über Leichtathletik, Ballspielen, Tanzgruppen, Fitness-Kursen bis zur Gesundheits-Prävention. Hierfür sind etwa 20 Übungsleiter im Einsatz, ein Großteil davon lizenziert. „Wir haben einen festen Stamm. Es kommt aber auch zu Wechseln, wie durch Wegzüge. Darum sind wir stets bestrebt, unser Trainerteam zu ergänzen“, berichtet Ewald Zimmermann, der als Geschäftsführer des TUS Gottmadingen ein gewaltiges Pensum erledigen muss. Der agile Rentner nimmt sich aber auch bewusst Zeit, um mit viel Spaß im Verein selbst Sport auszuüben, wie beim Badminton oder beschriebenen Fußball-Tennis.

Wichtige Lerneffekte

Die jungen aktiven Turnerinnen Cora Mattes, Alina Dittrich und Jana Lederle begnügen sich nicht damit, sich selbst an den Geräten im Training oder an den Wettkämpfen ständig turnerisch zu verbessern. Sie wollen das Erlernte und ihre Erfahrungen an die Kleinsten im Verein weitervermitteln. Sie fungieren daher auch als Trainerinnen. Und sie ziehen eigenen Nutzen daraus, wie sie im SÜDKURIER-Gespräch betonen. „Die Erfahrungen, die wir als Trainerinnen sammeln, wirken sich auch bei der persönlichen Entwicklung positiv aus. So lernen wir beispielsweise, etwas gut erklären zu können. Das hilft auch auf dem Berufsweg“, ist Cora Mattes überzeugt. „Das Erarbeitete auf andere zu übertragen gilt als besondere Herausforderung. Das ist aber auch eine schöne Sache. Auch Autorität wird dabei erlernt. Das halte ich für sehr wichtig“, sagt Jana Lederle. „Organisieren und Trainingsvorbereitungen nutzen auch, um besser im eigenen Leben zu planen“, betont Alina Dittrich. Wichtige Lerneffekte sehen die drei Turnerinnen auch bei Lehrgängen und Ausbildungskursen mit der Motivation, sich ständig zu verbessern.

TUS-Geschäftsführer Ewald Zimmermann hat viel akribische Arbeit rund um den Verein zu bewältigen.
TUS-Geschäftsführer Ewald Zimmermann hat viel akribische Arbeit rund um den Verein zu bewältigen. | Bild: Bittlingmaier, Albert

Gemeinsame Erlebnisse

Alle Altersklassen vereint auch die Teilnahme an den Wettkämpfen, wie des Hegau-Turngaus, Vereinsmeisterschaften, Nikolausturnen oder der Besuch von großen Turnfesten, wie einem bundesweiten in Berlin. „Das sind tolle Erlebnisse und sie zeigen, dass wir im Verein eine große Einheit sind und auch die Geselligkeit großgeschrieben wird“, erklärt Volker Endres und erntet zustimmendes Kopfnicken seiner drei Schützlinge.

Weitere Informationen im Internet:
http://www.tus-gottmadingen.de