Die Botschaft zur Eröffnung der in Gottmadingen Halt machenden Wanderausstellung „Zuhause im Landkreis„ lautet: Der Landkreis Konstanz ist vielfältig und bunt – und das ist eine Chance für den Landkreis. In Kooperation mit dem Studiengang Kommunikationsdesign der Hochschule Konstanz hat der Arbeitskreis der kommunalen Integrations- und Flüchtlingsbeauftragten des Landkreises eine zweiteilige Wanderausstellung entwickelt. Der erste Teil der Ausstellung besteht aus großen Plakaten mit Personen verschiedenen Alters und unterschiedlicher Herkunft. Diese Menschen zeigen ihr Gesicht und erzählen ihre persönliche Geschichte, teils sind es Erfolgsgeschichten, teils sind es tragische und traurige Geschichten von Flüchtlingen. Alle haben im Landkreis Konstanz eine neue Heimat gefunden. Der zweite Teil der Ausstellung behandelt mit Biss und Humor das Thema Vorurteile und soll zum Nachdenken anregen.

150 Nationen sind vertreten

Martin Rauwolf, Flüchtlingsbeauftragter der Gemeinde Gottmadingen, hofft, dass die Ausstellung dazu beiträgt, den Zusammenhalt der Menschen zu stärken. Menschen aus über 150 Nationen leben im Landkreis, für diese erhofft er sich größeren Respekt.

Daheim im Landkreis Konstanz zu sein, heißt für Gottmadingens Bürgermeister Michael Klinger, diesen Landkreis als neues Zuhause zu begreifen. Dabei gelte es, sich zu integrieren und trotzdem die eigene Identität nicht aufzugeben. Die in der Ausstellung dokumentierten Lebensläufe machen Mut, wie Integration gelingen kann. Zugleich wird deutlich, dass sich Integrations- und Flüchtlingsarbeit für die Gesellschaft auszahlt. Die damit verbundene kulturelle Vielfalt bereichere den Landkreis Konstanz und bedeute auch für die Gemeinde Gottmadingen eine Chance, sind Klinger und Rauwolf überzeugt.

Bis einschließlich 4. Juli kann die Ausstellung im Rathaus Gottmadingen in der Johann-Georg-Fahr-Straße 10 zu den regulären Öffnungszeiten besucht werden.