Zu ihrer Hauptversammlung trafen sich die 28 Sängerinnen und Sänger des Kirchenchores Bietingen-Ebringen und ihre Gäste im St. Gallus-Keller, so die Pressemitteilung des Vereins. In ihrem Bericht ließ Schriftführerin Annette Schmidt die markanten Ereignisse des vergangenen Chorjahres noch einmal Revue passieren. Wollte man es nach dem Konzertjahr 2017 in 2018 eigentlich etwas ruhiger angehen, sorgte der Lauf der Ereignisse dann doch dafür, dass wieder ein recht umfangreiches Programm zu bewältigen war. Beispielsweise musste dem Umstand Rechnung getragen werden, dass in der Seelsorgeeinheit von ursprünglich vier nur noch zwei Kirchenchöre übrig geblieben sind. Zusammen waren es 58 Proben und Auftritte, die es zu bewältigen galt: die traditionellen Auftritte innerhalb des Kirchenjahres ebenso wie Auftritte mit privatem Charakter, wie beispielsweise die beiden runden Geburtstagsfeiern von Ehrenmitglied Anna Bruderhofer und der aktiven Sängerin und Vizedirigentin Imelda Egger.

Proben vergehen wie im Fluge

Bei solchen Gelegenheiten kann mittlerweile aus einem sehr umfangreichen Repertoire unterschiedlicher Stilrichtungen geschöpft werden, das sich der Chor zusammen mit Dirigent Matthias Brüx erarbeitet hat. Der Chorleiter hat ein Händchen dafür, konzentriertes Proben mit Spaß zu verbinden, sodass die Proben gefühlt im Fluge vergehen und am Ende eine Klangqualität zu Gehör kommt, die man einem "Dorfchor" nicht zutrauen würde. So gab der Chor bei Anna Bruderhofer etwa ihre geliebten Marienlieder und bei Imelda Egger schwungvolle Gospels zum Besten.

Das könnte Sie auch interessieren

Zu einem Höhepunkt im Advent wurde der Auftritt im Altenpflegeheim St. Hildegard, sowohl für die Heimbewohner wie auch für die Chormitglieder. Mit einer Mischung aus Weihnachtsliedern aus dem Chorrepertoire und bekannten Weihnachtsliedern zum Mitsingen wurde eine ganz besondere emotionale Atmosphäre erzeugt, die den Wunsch nach einer Wiederholung aufkommen ließ.

Anspruchsvolle achtstimmige Stücke

In seinem Rück- und Ausblick zeigte sich Dirigent Matthias Brüx besonders erfreut darüber, dass besondere Herausforderungen wie ein Konzert den Chor immer auch noch mal qualitativ ein gutes Stück voranbringen würden. Schon in der Vorbereitung auf das Adventskonzert 2017 habe der Chor viel Freude an sehr anspruchsvollen achtstimmigen Stücken gezeigt. Eine Ambition, die 2018 weiter verfolgt worden ist. Um solch anspruchsvoller Musik auch dauerhaft personell gerecht werden zu können, sei es allerdings vonnöten, bei der Mitgliederwerbung nicht nachzulassen, denn Chöre, die diesen Punkt vernachlässigten, sehen sich oft unverhofft mit unüberbrückbarem Personalmangel konfrontiert, mahnte der Dirigent.

Professionelles Training für Stimmbildung

Nach einleitenden Dankesworten des Vertreters des Bietinger Gemeindeteams, Johannes Graumann, übernahm dieser im fließenden Übergang sowohl Entlastung wie auch Neuwahlen des Vorstands. Alle bisherigen Amtsinhaber stellten sich wieder zur Verfügung und wurden einstimmig wiedergewählt. Andrea Harder ergänzte, dass man beabsichtige, in diesem Jahr ein professionelles Stimmbildungs-Training anzubieten. Erste Kontakte zu dafür geeigneten Dozenten seien bereits geknüpft. Das nächste Konzert sei für den Frühling 2020 gemeinsam mit dem Musikverein Bietingen geplant.