Nach ein paar wenigen Treppenstufen und dem Betreten des Höhenfreibades Gottmadingen wird man von einer attraktiven und modernen Badelandschaft erwartet. Mit allem, was dazu gehört. Die einen suchen Entspannung auf der großen Liegewiese, die jüngsten Gäste spielen im speziell für sie angelegten Badebereich oder auf dem schönen Erlebnisspielplatz mit Drachenturm, Elbenwald und Balanciergarten. Die anderen schwimmen, planschen und haben Spaß im Wasser.

Bahnen schwimmen für Fitness

Elfriede Krauß und Marianne Hänsler kommen gerne, meist am Vormittag, ins Höhenfreibad zum Schwimmen. Die beiden Damen lieben es, im Freien zu schwimmen. 50 Meter lang ist das Schwimmerbecken, in der Regel schwimmen die Damen zehn Bahnen und halten sich damit fit.

Marianne Hänsler kommt schon lange in dieses Freibad. Früher mit den Kindern, heute um sich und ihrem Rücken etwas Gutes zu tun. Das Schwimmen und die Massage an der Nackendusche tun ihr gut. „Dieses Freibad ist rundum gelungen“, lobt Elfriede Krauß die Anlage. Es sei stets alles gut gepflegt und sauber.

Viel Lob für Bad und Personal

Auch Sascha Wild aus Gottmadingen kommt regelmäßig zum Schwimmen und Baden hierher. Für ihn ist es selbstverständlich, dort baden zu gehen, wo man wohnt. Im Höhenfreibad Gottmadingen sei alles vorhanden, was es für ein attraktives und modernes Freibad braucht. Seine Kinder können bereits gut schwimmen und sind in einem Alter, das keiner ständigen Aufsicht im Freibad mehr bedarf. So kann er sich auch mal auf der großen Liegewiese unter einen Schatten spendenden Baum zurückziehen und sich erholen. Denn an sehr heißen Tagen ist im Badebereich richtig viel los, da kann es auch mal eng im und am Becken werden. Zum Glück sei das aber eher selten der Fall, erzählt der sportlich wirkende Mann.

Aber es gibt dann doch etwas, was man verbessern könnte, meint er. Besonders auf der Badeplatte, zwischen den verschiedenen Becken, gäbe es wenig Schattenplätze. Er wünscht sich hier noch ein paar mehr Sonnenschirme. Ansonsten hat er viel Worte des Lobes für das Freibad, besonders für das nette und aufmerksame Personal und das leckere Angebot der Freibad-Gastronomie. Die angebotenen Speisen und Getränke lassen sich auf der hübsch gestalteten Terrasse genießen. An manchen Tagen kann man von hier aus bei guter Fernsicht sogar die Alpen sehen.

Kinder haben Spaß auf der Rutsche

Besonders die Kinder haben großen Spaß an den Rutschen im Bad. 7,80 Meter geht es nach oben und in einem Neigungswinkel von 60 Grad geht es mit der Speedrutsche rasant nach unten.

Was auf den ersten Blick riskant aussieht, wird von Schwimmmeister Guido Schäfer als ungefährlich beschrieben. Mit gesundem Respekt vor einer solch steilen Rutschbahn würden sich die Nutzer vernünftig verhalten. Ernsthaft verletzt hätte sich noch nie jemand auf dieser Speedrutsche.

Bad noch bis 10. September geöffnet

Das Höhenfreibad in Gottmadingen ist in der Region und bei Urlaubsgästen beliebt. Die besondere Lage mit Aussicht am Heilsberg und das familiäre Flair dort haben sich herumgesprochen.

Nach Guido Schäfers Schätzungen könnte gegen Ende der Badesaison – das Bad ist noch bis 10. September geöffnet – die 80 000 bei den Besucherzahlen geknackt werden. Für eine etwas wechselhafte Badesaison sei dies ein sehr gutes Ergebnis.

Der Bademeister hat alles im Blick

Viele der Badegäste kennen den sympathischen, sonnengebräunten und aufmerksamen Schwimmmeister, man grüßt sich freundlich und wechselt ein paar Worte. Während die Sonne bei angenehmen Badetemperaturen vom Himmel lacht und die Badegäste ihre kleine Auszeit vom Alltag genießen, hat Schwimmmeister Schäfer alles im Blick und wird dabei seiner großen Verantwortung gerecht.

Überhaupt sei sein Beruf anspruchsvoll und vielseitig, erzählt er. Täglich kämen neue Aufgaben auf ihn zu, jeder Tag sei anders. Im Sommer hat er eine Urlaubssperre und viele Überstunden. Im Winter dagegen kann er seinen Urlaub nehmen, die gesammelten Überstunden abbauen und dann die freie Zeit für die Familie nutzen.