Sechstklässler der Gottmadinger Eichendorff-Realschule sind bei einem Naturwissenschaftswettbewerb landesweit unter den zehn besten Teilnehmern gelandet. Zudem machten sie mit ihrem Wettbewerbsbeitrag Eindruck bei Lehrern und Besuchern des Tags der Naturwissenschaften an der Pädagogischen Hochschule Weingarten. Dies teilt die Eichendorff-Realschule nun in einer Presseinfo mit. Der Wettbewerb „Nanu?!“ ist ein naturwissenschaftlicher Wettbewerb nur für Realschulen.

Junge Biologen überzeugen Jury

Die Klasse 6d der Eichendorff-Schule schaffte es ins Finale des Wettbewerbs in Heilbronn. Das Finale bedeutete für die Schülerinnen und Schüler zwei Tage voller Aufregung und Freude. Sie präsentierten ihr Projekt „Der Achatschnecke auf der Spur“ vor einer Fachjury, mussten schwierige Fragen beantworten und sich mit neun anderen, spannenden Projekten messen, wie es in der Pressemitteilung der Schule heißt.

Ein Quartett der Klasse 6d bei dem Biologie-Projekt, bei dem es im landesweiten Wettbewerb überzeugte.
Ein Quartett der Klasse 6d bei dem Biologie-Projekt, bei dem es im landesweiten Wettbewerb überzeugte. | Bild: Eichendorff-Realschule Gottmadingen

Dabei erreichten sie einen hervorragenden vierten Platz und erhielten als Preis einen Scheck über 150 Euro für die Klassenkasse, eine Trophäe für die Vitrine und eine Urkunde für das Klassenzimmer.

Das könnte Sie auch interessieren

Im Unterricht beschäftigte sich die Klasse mit wirbellosen Tieren und führte Versuche zu den Leistungen der Achatschnecken durch. Dabei wurde die Neugier über das übliche Unterrichtsgeschehen hinaus geweckt und die Jugendlichen widmeten sich mit Hingabe der Erforschung der Sinnes- und Bewegungsleistungen der Achatschnecke. Ihre Ergebnisse sammelten sie in der Projektmappe, die sie dann beim Wettbewerb einreichten und als eines der zehn besten Projekte für das Finale in Heilbronn ausgewählt wurden.

Das könnte Sie auch interessieren

Dabei stand nicht nur die Präsentation des Projekts im Vordergrund, sondern auch der Spaß am Forschen kam nicht zu kurz. Die Schülerinnen und Schüler besuchten tagsüber auch die Experimenta in Heilbronn und nahmen abends an selbstgewählten naturwissenschaftlichen Workshops teil.

Aufgrund des Erfolgs erhielt die Klasse eine Einladung des Kultusministeriums zum Tag der Naturwissenschaften an der Pädagogischen Hochschule Weingarten, wo sie ihr ihr Projekt interessierten Lehrern vorstellten.