Statt Beten und Hoffen auf Siege der deutschen Mannschaft, dient ein besonderer Gottesdienst in der Gottmadinger Lutherkirche nun mehr, um göttlichen Trost zu spenden. Dem Fußballgott haben die deutschen Kicker dank ihres schlechen Spiels nicht mal die Chance gelassen, einzugreifen und das WM-Aus zu verhindern. Gottesdienst, Fußball und Musik – diese drei Komponenten sollen am Sonntag in der evangelischen Lutherkirche vereint werden. Im Gottesdienst ab 10 Uhr sollen Fußballfans und Menschen, die vom Fußballfieber genervt sind, zusammen feiern.

Der Pop und Gospelchor, genannt Pogo, wird diesen Gottesdienst garnieren. „Wir laden bewusst Menschen ein, die im Fußballtrikot, mit Fanbemalung und mit Fanutensilien kommen, aber auch alle, die mit Fußball gar nichts am Hut haben“, sagt Pfarrer Bernd Stockburger. Fußball und Glaube stünden sich näher, als man denke. „Bei beidem spielen Gesänge eine große Rolle“, so Stockburger. Das Feiern könne viele Gemeinsamkeiten haben. Na ja, nach singen und feiern ist vielen Hegauern nicht zumute. Die WM-Messe ist gelesen. Doch dieser Gottesdienst ist eine tolle Idee. Der Pleite zum Trotz: unbedingt hingehen.

albert.bittlingmaier@suedkurier.de