Eine im Vergleich zum Vorjahr deutlich erhöhte Zahl von Teilnehmern startete am Sonntag zum vierten Randegger Trail. "Das wie ein Klassentreffen. Viele waren schon im letzten Jahr dabei", freute sich Daniel Bensberg vom SÜDKURIER bei der Begrüßung. Damit ist ein Wunsch der Initatoren der Veranstaltung in Erfüllung gegangen. Durch die Veranstaltung sollen vor allem gleichgesinnte Ausdauersportliebhaber in einer angenehmen Atmosphäre zusammengebracht werden. "Die Leute bringen weitere Leute mit und wir bilden ein Netzwerk", erklärt Bensberg. Im Gegensatz zum Vorjahr wurde dieses Jahr wieder ein Termin im August gewählt, der für viele Interessierte günstiger ist. Die Strecken zwischen 7,5 und 30 Kilometern sind allesamt als Rundkurse um die Ortschaft Randegg ausgelegt. Start und Ziel ist jeweils das Gelände der Ottilien-Quelle. Die Teilnehmer der kostenlosen Veranstaltung konnten sich Gruppen anschließen, die verschiedene Sportarten durchführten. Laufen, Nordic Walking oder Mountainbiken wurden angeboten. Letzteres konnte in diesem Jahr doppelt so viel Teilnehmer verzeichnen, wie vergangenes. Für verschiedene Leistungsniveaus wurden die Gruppen unterteilt, die man auch während des Laufes noch wechseln konnte. Auf eine einheitliche Zeitmessung oder Ranglisten wird bewusst verzichtet. Für Bensberg eine wichtige Eigenschaft des Randegger Trails: "Das macht den Reiz der Veranstaltung aus, das ist keine kommerzielle Veranstaltung, die Leute kommen her, weil sie Sport machen wollen".

Die Teilnehmer kamen zufrieden von ihren Läufen zurück, so meinte Andreas Oßwald nach seiner Ankunft im Ziel: "Die Strecke und die Distanz sind gut, das ist Sonntagmorgens eine gute Möglichkeit um los zu kommen". "Vom Gelände her war es doch anstrengend, aber ich fand die Strecke gut zu laufen, sie ist größtenteils auf Naturboden", so Norbert Jäger aus Tengen. Clemens Fleischmann, Geschäftsführer der Ottilienquelle, der in diesem Jahr auf dem Mountainbike teilnahm, freute sich , dass der Lauf auf seinem Gelände startet und endet: "Sport und Mineralwasser passen einfach sehr gut." Außerdem lobt er die Atmosphäre: "Das ist eine tolle Harmonie, wir hatten keine Hektik, aber trotzdem eine hochmotivierte Truppe."