Künftig landen die Abwässer von Büsingen und Dörflingen nicht mehr in der Kläranlage Büsingen, sondern in der Abwasserreinigungsanlage (ARA) Röti oberhalb des Rheinfalls. Das hat der Gemeinderat in einer außerordentlichen Sitzung einstimmig beschlossen.

Die Zeit drängte, denn ein Entscheid in Büsingen musste noch in diesem Jahr gefällt werden. Der Grund: Am 31. Dezember läuft die vom Landratsamt Konstanz gewährte wasserrechtliche Erlaubnis aus. Sie musste daher erneuert werden.

Leitung in die Schweiz als wirtschaftlichste Lösung

Bevor der Gemeinderat den Entscheid einstimmig fällte, wurden verschiedene Möglichkeiten untersucht. Zudem fanden Gespräche mit der benachbarten Schweizer Gemeinde Dörflingen statt. Als wirtschaftlichste Lösung bei wachsender Bevölkerung kristallisierte sich der Anschluss an die Anlage Röti heraus. Das könnte in drei Jahren realisiert sein.

Der Gemeinderat hat anschließend einstimmig beschlossen, das Projekt vom Ingenieurbüro Hunziker Betatech bearbeiten zu lassen, das auch die Kläranlage Bibertal-Hegau in Ramsen berät. Es ist außerdem bei der Erweiterung und Sanierung der Abwasserreinigungsanlage Diessenhofen engagiert.

Auch Gailingen nutzt bald Schweizer Anlage

An diese Anlage soll auch das Einzugsgebiet Gailingen angeschlossen werden. Die Gemeinde Gailingen hat sich nach Abklärungen dazu entschieden, die Kläranlage Gailingen aufzugeben.

Die Projektierungskosten für den Anschluss an die Anlage Röti bewegen sich in der Höhe von 58.000 Franken. Die Investitionskosten für den Anschluss werden auf rund 2,2 Millionen Franken geschätzt. Es fallen dazu Jahreskosten von geschätzten 280.000 Franken an. Hierbei handelt es sich um die geschätzten Gesamtkosten, ein Anteil entfällt auf die Gemeinde Dörflingen.

Das könnte Sie auch interessieren

In der ARA Röti werden seit 1970 die Abwässer der vier Schweizer Verbandsgemeinden Schaffhausen, Neuhausen am Rheinfall, Feuerthalen und Flurlingen gereinigt. Mit den Jahren leiteten auch die vier Vertragsgemeinden Büttenhardt, Stetten, Merishausen und Schlatt ihre Abwässer in die Röti.