Für Golfspieler ist das Handicap ein Qualitätssiegel, das schnell deutlich macht, in welcher Liga man spielt. Für die Patienten der Gailinger Reha-Einrichtung des Hegau-Jugendwerks ist ihr Handicap eher eine Einschränkung, die sie am liebsten überwinden würden. Aber auch im Golf gilt es ja, das Handicap zu minimieren.

44 Golf-Spielerinnen aus Konstanz haben jetzt das eine mit dem anderen so geschickt verknüpft, dass beide Seiten etwas davon haben. Die Damengolfabteilung des Golf-Clubs Konstanz hat ein Benefizturnier für karitative Zwecke organisiert – und das nicht zum ersten Mal. Das soziale Engagement hat Tradition. Immer wieder veranstalten die Damen mit der besonderen Schlagkraft, wie HBH-Pressesprecherin Andrea Jagode mitteilt, Turniere für den guten Zweck und verbinden den Spaß daran, das eigene Handicap zu verbessern, mit der Unterstützung weniger bevorzugter.

Bei der jüngsten Auflage ihres Benefizturniers seien dank Startgebühren, Barspenden und dem Erlös aus einer Versteigerung großzügig gesponserter Preise 5900 Euro zusammen gekommen. Die sollen nun den Patienten des Hegau-Jugendwerks zu Gute kommen.

Dass sich die Berufstherapie des Jugendwerks trotz Handicaps selbst mit einbringen konnte, macht den HJW-Förderverein besonders stolz, wie Geschäftsführer Klaus Scheidtmann anmerkt. Werkstücke aus der Einrichtung wurden ebenfalls versteigert.

matthias.biehler@suedkurier.de