Kaum sind die Tengener Narrentage Geschichte, sind es nur noch wenige Tage bis zu den Narrentagen 2018 der Narrenvereinigung Hegau-Bodensee in Gailingen am kommenden Wochenende. Ausgerichtet werden sie von den Eichelklaubern, die voll in den Startlöchern stehen.

Was erwartet denn die Teilnehmer und die Gäste des fasnächtlichen Großereignisses? Die Zunft sowie die Vereine und Gruppierungen, die die Zelte und Besenbeizen betreiben, freuen sich auf eineinhalb tolle Tage mit vielen Gästen. Dafür stellen die Gailinger Narren mit Hilfe der örtlichen Vereine vieles auf die Beine. Bestes Beispiel: das Narrennest. Es erstreckt sich von der Hochrheinhalle bis zum Parkdeck im Ortskern und ist auch Endpunkt der beiden Umzüge. Hier warten eine Vielzahl von Bars und Besenwirtschaften mit Verköstigungsmöglichkeiten auf die Hästräger und die Besucher. Die große Eichelklau-Bar, das Zunftzelt, die Balla Balla Bar des Sportvereins, der Safaria Party Place des Musikvereins sowie der Kübele Keller laden zum ausgelassenen Feiern ein.

Ein Insider-Tipp von Zunftmeister Patrick Gansser ist darüber hinaus der Besuch der Besenwirtschaft des Weinguts Zolg. Hier gibt es nicht nur gute Gailinger Tropfen, sondern auch Dünnele. Und dann sollte man, so rät Gansser, auch im nahen Bürgerhaus im jüdischen Museum vorbeischauen. Zum einen wegen der zu den Narrentagen vom Verein für jüdische Geschichte konzipierten Sonderausstellung zum Thema Purim – jüdische Fasnacht in Gailingen. Zum anderen, um im Café Esther vom köstlichen, zu Purim traditionellen Haman-Gebäck zu kosten.

Am Nachtumzug am Samstag nehmen 38 Gruppen und Guggen teil. Absoluter Höhepunkt wird der große Vereinigungsumzug am Sonntag sein. 56 Zünfte mit 4500 Hästrägern aus dem ganzen Vereinigungsgebiet zeigen hier die Vielfalt der Fasnachtstraditionen in der Region.

Hunger und Durst leiden muss während der Umzüge keiner. In den Aufstellungsgebieten und entlang der Umzugswege sorgen diverse Besenbeizen und Verkaufsstände für ein breitgefächertes Angebot an Speisen und Getränken. Für das leibliche Wohl ist auch in den Aufstellungsgebieten gesorgt. Am Samstagmittag beginnt bereits um 15 Uhr die Warm-up Party im Feuerwehrhaus. Am Sonntag sorgen das Café Beans & More, die DLRG, die Bäckerei Stemke, der Turnverein sowie einige private Gruppierungen für die Verpflegung der wartenden Umzugsteilnehmer und Gäste.

Wildpinkeln ist übrigens weder erwünscht noch nötig. Wie Gansser betont, haben die veranstaltenden Vereine auf ein ausreichendes Angebot an Toiletten besonderen Wert gelegt. Es stehen Toiletten für eine sehr große Besucherzahl zur Verfügung, was mit rund 7500 Euro zu Buche schlägt.

An beiden Tagen werden Sonderbusse der SBG ab Gottmadingen Bahnhof verkehren. Zur regulären Stundentaktung werden Gelenkbusse mit Platz für rund 140 Personen eingesetzt. Zu den Stoßzeiten vor und nach den Umzügen werden zusätzliche Busse im Halbstundentakt pendeln.

Das Programm

  • Samstag, 27. Januar: Nachtumzug mit 38 Gruppen und Guggen.
  • Samstag, 27. Januar: ab 15 Uhr Warm-up Party im Feuerwehrhaus mit Narrenbaumstellen, 16 Uhr Eröffnung des Narrennestes, 18 Uhr Umzug, 20 Uhr Brauchtumsabend im Zunftzelt, närrisches Treiben bis 3 Uhr.
  • Sonntag, 28. Januar: 9.30 Uhr Narrenmesse in der katholischen Kirche; 10.30 Uhr Närrisches Treiben im Narrennest, 13.30 Uhr Umzug.

Infos unter: www.narrenzunft-eichelklauber.de