„Es war uns wichtig, dass sich jeder wohl fühlt und keine Angst vor Massen zu haben braucht“, stellte die Leiterin der Tourist-Information von Gaienhofen, Sabine Giesler, das mit den Höri-Gemeinden zusammengestellte Sommerferien-Programm für Kinder und Touristen vor.

Zeitlich unabhängige Angebote

Wegen den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie ist das gemeinsame Ferienprogramm auf rund 30 Aktionen eingedampft worden. Die drei Höri-Gemeinden fanden mit zeitlich unabhängigen Programmideen einen kreativen Weg, um bestmöglich Ansammlungen zu vermeiden: Sie bieten beispielsweise Ralleys in Form von Schnitzeljagden an, die den Teilnehmern die Kulturgeschichte der Höri-Gemeinden auf kriminalistische, humorvolle oder sportliche Weise und ohne GPS-Navigation näher bringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Trend gehe zurück zum Analogen, erklärte Sabine Giesler. Bei den Trails, Ralleys und Fahrrad-Wanderungen der Gemeinden wartet am Zielort jeweils ein Lösungsbuchstabe für ein gesuchtes Wort, bei dessen Ermittlung ein Geschenk der Tourist-Information winkt.

Teilnehmerzahl ist limitiert

Auf Großveranstaltungen für Kinder verzichtete das Kinderferienprogramm zugunsten kleiner Veranstaltungen mit limitiertem Zugang. Kinder können sich unter anderem auf Teppichen im Garten des Hesse-Museums Märchen vorlesen lassen. Damit sei schon das soziale Distanzierungsgebot umgesetzt, so Giesler. Das Kindertheater sowie die Zaubershow im Gaienhofer Bürgerhaus ist auf wenig Teilnehmer beschränkt und von Hygienemaßnahmen flankiert.

Anstelle eines Übernachtungscamps finden jede Woche Schnupper-Segeltage sowie Segelkurse ohne Übernachtung statt, bei denen die Teilnehmer in Jollen separiert sind. Bei jeder Veranstaltung werden die Kontaktdaten für die Rückverfolgung potentieller Infektionsherde gesammelt.

Das Sommerferien-Programm auf der Höri gibt es dieses Jahr nur im Internet unter www.unser-ferienprogramm.de/hoeri. Fragen dazu beantworten die Tourist-Infos.