Bei strahlendem Sonnenschein verwandelten gestern die Narrenzünfte der Höri das Dorf Hemmenhofen in ihr närrisches Zentrum. Auf Einladung der ausrichtenden Käfertaler-Zunft sorgten die neun anderen Narrenzünfte der Halbinsel für prächtige Stimmung beim Höriumzug. Entlang des Umzugsweges durch den Ort kamen Tausende Besucher zu diesem Ereignis, das über die Region hinaus für seine ursprüngliche Form der Straßenfastnacht bekannt ist.

Wenn der Konfetti aus dem Zauberspiegel fliegt: Die Büllebläri aus Weiler verzaubern das Publikum des Höriumzugs in Hemmenhofen mit Bildern von Zauberlehrling Harry Potter.
Wenn der Konfetti aus dem Zauberspiegel fliegt: Die Büllebläri aus Weiler verzaubern das Publikum des Höriumzugs in Hemmenhofen mit Bildern von Zauberlehrling Harry Potter. | Bild: Jarausch, Gerald

Die insgesamt zehn Narrenzünfte der Höri – eine ausrichtende Zunft und die neuen anderen – lassen sich jedes Jahr etwas anderes für ihre Kostümierung einfallen. Statt im traditionellen Zunfthäs den Umzug zu absolvieren, stellt jede der Teilnehmerzünfte (siehe Infokasten) das Ereignis unter ein ganz bestimmtes Motto. Für alle Teilnehmer und Besucher der Veranstaltung wird der Höriumzug daher jedes Jahr zu einem einmaligen Ereignis. Entsprechend groß ist der Andrang – was auch gestern erneut der Fall war. Die milden Temperaturen und das herrliche Frühjahrswetter trugen ebenfalls dazu bei, dass sich viele Menschen auf den Weg nach Hemmenhofen machten.

Ein tierisch schwankender Hingucker: Die Heufresser aus Horn haben für ihr Wüstenmotto zwei Kamele aufgeboten.
Ein tierisch schwankender Hingucker: Die Heufresser aus Horn haben für ihr Wüstenmotto zwei Kamele aufgeboten. | Bild: Jarausch, Gerald

Die bekamen optisch einiges geboten. Den wohl größten Hingucker lieferten die Heufresser aus Horn. Passend zu ihrem Motto: "Jahrhundert-Sommer, die Wüste kommt zurück", hatten sie unter anderem zwei Kamele aufgeboten, von dessen Rücken Zunftpräsident Sebastian Amann gönnerhaft auf das Publikum herunterschaute und dabei die Peitsche schwang. Doch auch die anderen Zünfte hatten sich kräftig ins Zeug gelegt, um die Augen der Zuschauer auf sich zu ziehen. Der Höriumzug ist unter den Narrenzünften der Halbinsel immer auch ein unausgesprochener Wettbewerb um das originellste und am schönsten umgesetzte Motto. Entsprechend aufwändig sind die Kostümierungen und Utensilien, die die Teilnehmer an diesem einen Sonntag tragen.

Walrösser mit Trommeln in Hemmenhofen unterwegs: Bei den Bützigräblern aus Iznang herrscht seit Sonntag wieder Eiszeit.
Walrösser mit Trommeln in Hemmenhofen unterwegs: Bei den Bützigräblern aus Iznang herrscht seit Sonntag wieder Eiszeit. | Bild: Jarausch, Gerald

Für die Käfertaler-Zunft dürfte mit dem gelungenen Festwochenende in Hemmenhofen und dem großartigen Wetter mehr als ein Wunsch in Erfüllung gegangen sein. Der große Aufwand, den sie betrieben haben, wurde am Sonntag mit vielen Zuschauern belohnt. Selbstverständlich war nach dem Umzug selbst noch nicht alles vorbei. Die Ausrichter hatten ihren Ort Hemmenhofen und vor allem das Festgelände am Ufer des Untersees gut präpariert, damit die närrische Sause bis in die Abendstunden andauern konnte. Bereits am Freitag hatte das Treiben mit einem Nachtumzug begonnen.

Das könnte Sie auch interessieren