In diesem Sommer sind die Strandbäder aufgrund der nahezu durchgehend hohen Temperaturen besonders gefragt. Schließlich kann jetzt jeder eine Abkühlung gebrauchen. Auch bei Murat Aktas, Pächter des Strandbads im Gaienhofer Ortsteil Horn, macht sich die Kombination aus Ferienzeit und sonnigem Wetter durch steigende Besucherzahlen bemerkbar.

Murat Aktasist einer von vielen, für den die Sommermonate die Hochsaison darstellen. Doch der 44-Jährige geht mit den Temperaturen sehr locker um. "Ja es ist heiß, aber man muss es nehmen, wie's kommt", sagt er. Zudem sei es in seinem Heimatland, der Türkei, genauso warm. Dennoch gesteht der Strandbadpächter mit einem Lächeln, dass es für deutsche Verhältnisse fast schon ein wenig zu viel des Guten sei. Nach eigenen Aussagen ist Aktas seit 25 Jahren im Strandbad tätig und hat sich vor zwölf Jahren selbstständig gemacht. Mit der DLRG Singen arbeite er außerdem eng zusammen. "Wir kennen uns seit 20 Jahren. Wenn ich Hilfe brauche, gehen sie sogar mal für mich einkaufen", erzählt er.

Vorfreude auf den eigenen Urlaub gehört dazu

Auf die Frage, wie Aktas seine Motivation trotz Hitze beibehält, antwortet er: "Ich liebe meine Arbeit und mache es gerne." Dabei spiele das Wetter für ihn keine Rolle. Die Tatsache, dass ein Saisonende ab Oktober in Sicht sei, verleihe ihm zusätzliche Energie. "Ich gehe ab dann immer in den Urlaub", erzählt Aktas freudestrahlend. Und der will natürlich auch bezahlt sein. Zu seinen Mitarbeitern pflegt der 44-Jährige nach eigener Einschätzung ein gutes Verhältnis. Er motiviere sie, indem er sich nach Schichtende mit ihnen zusammensetze, den Ausblick auf den See genieße und jedem ins Gedächtnis rufe, dass sie es für heute wieder geschafft hätten.

Allen, die sich ebenfalls in der Hochsaison befinden, rät er: "Liebt eure Arbeit einfach." Mit der Freude und Liebe zum Job käme die Motivation ganz automatisch.

Zur Serie: In einer losen Serie stellen wir an dieser Stelle Menschen vor, die arbeiten, während andere Urlaub haben.