Extravagante Kreationen der großen Modeschöpfer erinnern an Kunstwerke. Bewunderswert, doch im Alltag kaum zu tragen. An einen ähnlichen Mix haben sich die Gaienhofener Kunstschüler der zehnten Klassen gemacht. "Gestern-heute-morgen" lautete das Motto, unter das der Singener Künstler Antonio Zecca die Modenschau gestellt hat, die er mit den jungen Modeschöpfern geschaffen hat. Das Modehaus Zinser in Singen hatte eingeladen, die Entwürfe auf dem roten Teppich vorzuführen.

Die Schüler haben Mut bewiesen. Gekonnt und mit Hüftschwung ging es den von Modeinteressierten gesäumten Laufsteg entlang. Üben konnten sie nur einmal. Einige hätten am Abend vor dem Auftritt bei "Germany Next Top Model" noch einige Tricks abgeschaut, erklärte Martina Bischofsberger, Pressebeauftragte der evangelischen Schule Schloss Gaienhofen.

Dem Thema entsprechend waren viele Kombinationen von Elementen aus verschiedenen Jahrhunderten zu sehen. Grundlage der Modelle lieferten Kleidungsstücke, die die Jugendlichen im Alltag tragen: Jeans, T-Shirts, Blusen, Turnschuhe, Badelatschen. Nun galt es, diese möglichst ideenreich zu verfremden. Da waren der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Vor allem die Jungen gingen das Projekt zuerst zögerlich an, erzählt Zecca. Doch dann seien alle freier geworden und hätten Spaß an der Arbeit mit Stoff, Plastik, Kordeln, Perlen, Metall, Draht, und Sprühfarbe gehabt. Es wurde genäht, gedreht, geklebt und geflochten. Drei Monate haben die Schüler in ihre Modelle investiert. Nicht alles hätte beim ersten Versuch gehalten, berichtet Zecca, manche Idee musste verworfen, neu gestaltet werden.

Entstanden sind neben futuristischen Sternenkleidern und Kreationen mit Schmetterlingsflügeln auch kunstvolle Abendroben, die durchaus für den Abi-Ball tauglich sind. Die jungen Herren liefen mit einer Portion Humor über den Laufsteg, mit einer Discokugel oder mit einem Zylinder auf dem Kopf.