Die Feststellung der Jahresrechnung für das Haushaltsjahr 2019 stand im Mittelpunkt der jüngsten Sitzung des Aacher Gemeinderats. Dabei konnte Rechnungsamtsleiter Daniel Enderle ein gutes Gesamtergebnis präsentieren. Das heißt, das Haushaltsjahr 2019 verlief wesentlich besser als geplant.

Diese Verbesserungen resultierten allerdings sowohl im Verwaltungshaushalt als auch im Vermögenshaushalt nicht zuletzt daraus, dass an sich anvisierte Investitionen noch nicht getätigt wurden, wie zum Beispiel die Errichtung einer Fußgängerbrücke beim Netto-Markt.

216.000 Euro Überschuss für die Rücklage

Daniel Enderle darauf aufmerksam, dass die Jahresrechnung 2019 noch nach den Grundsätzen der kameralen Buchführung aufgestellt wurde. Dabei geht es um den Verwaltungshaushalt, bei dem sämtliche Ein- und Ausgaben aufgeführt sind. Entsteht im Verwaltungshaushalt ein Überschuss, so wird dieser dem Vermögenshaushalt als Rücklage zugeführt. Der Differenzbetrag kann umgekehrt auch wieder der Rücklage entnommen werden.

Beim Forst und bei den Steuern entwickelten sich die Finanzen besser als gedacht

Kämmerer Daniel Enderle erläuterte dann die wichtigsten Zahlen zum Haushaltsjahr 2019. So habe man statt der geplanten 201.000 Euro einen Überschuss von rund 325.000 Euro dem Vermögenshaushalt zuführen können. Hier seien zum Beispiel die Planansätze beim Forst sowie bei den Steuern und Zuweisungen um insgesamt 162.000 Euro überschritten worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine große Rolle hätten auch die nicht abgerufenen Mittel im Investitionsbereich gespielt. Im Vermögenshaushalt konnte hier ein Überschuss von 216.000 Euro der Rücklage zugeführt werden.

Abschließend machte Enderle darauf aufmerksam, dass das Haushaltsjahr 2019 isoliert betrachtet als erfolgreich bewertet werden könne. Aber: „Von diesem Superergebnis dürfen wir uns nicht blenden lassen, denn es wurden viele Summen ins nächste Jahr verlegt“, meinte Bürgermeister Manfred Ossola. Die Feststellung der Jahresrechung für das Haushaltsjahr 2019 wurde abschließend vom Ratsgremium einstimmig verabschiedet.