Dieses Treffen mit ihren Altersgenossen aus Frankreich werden die Schüler des Gymnasiums Engen bestimmt in angenehmer Erinnerung behalten. Wie Jochen Meiers vom Gymnasium Engen in einer Pressemitteilung der Schule schreibt, haben sie sich aber weder in Engen noch in Chaponost getroffen, sondern pandemiebedingt auf quasi neutralem Boden: in Karlsruhe.

Statt dem bisherigen jährlichen Austauschprogramm mit gegenseitigen Besuchen der Partnerschulen konnten sich in zwei fünftägigen Aufenthalten jeweils etwa 20-köpfige Schülergruppen aus Engen und Chaponost intensiv kennenlernen und dabei lebhaft miteinander kommunizieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Davon wurde rege Gebrauch gemacht. Die Residenzstadt Karlsruhe habe mit dem ausgedehnten Schlosspark und der großen neuen Fußgängerzone in der Innenstadt hervorragende Möglichkeiten für gemeinsame Ausflüge und lehrreiche Besichtigungen geboten, so Meiers.

Auf dem Programm standen ein Tagesausflug nach Straßburg sowie Besuche im Schloss und im Karlsruher Zentrum für Kunst und Medientechnologie.

Auch Strasbourg stand auf dem Besuchsprogramm.
Auch Strasbourg stand auf dem Besuchsprogramm. | Bild: Jochen Meiers/Gymnasium Engen

Es habe aber auch Zeit für eigene Entdeckungen und nicht zuletzt für die Herstellung eines Karambolage-Videos gegeben. „Bei diesem Projekt in gemischten Kleingruppen durften französische und deutsche Schüler gemeinsam anhand alltäglicher Phänomene Unterschiede zwischen der französischen und der deutschen Lebensweise herausarbeiten und kreativ darstellen“, berichtet Meiers in der Pressemitteilung.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Unterkunft in der Jugendherberge in der Nähe des Schlosses habe es dank guten Wetters ermöglicht, an den vier Abenden im Freien bei Sport, Spiel, Singen und Tanzen ganz ungezwungen Gemeinschaft untereinander und mit den französischen und deutschen Begleitlehrkräften zu erleben.

Großzügig gefördert wurde die Begegnung vom Deutsch-Französischen Jugendwerk, dessen Anliegen die kontinuierliche Begegnung junger Menschen aus den beiden Nachbarländern und damit der fortgesetzte Aufbau und Erhalt der Völkerfreundschaft ist.