In seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause beschäftigte sich der Gemeinderat mit der Beratung und Beschlussfassung einer neuen Verwaltungsgebührensatzung. Der von Kämmerer Daniel Enderle überarbeiteten und vorgestellten Satzung stimmte das Gremium geschlossen zu. Als Vergleichsmodell lag die Engener Gebührensatzung vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Die derzeit geltende Gebührensatzung in Aach stammt noch aus dem Jahr 2008. Rechnungsamtsleiter Daniel Enderle hatte nun die Aufgabe, die Gebührenkalkulation an die neuen Vorgaben anzupassen. Denn in den zurückliegenden zwölf Jahren hat sich einiges verändert. So zum Beispiel die Vergütungen der Mitarbeiter, die immer wieder erhöht werden mussten. So schlagen beispielsweise Amtshandlungen im Kirchenaustrittsverfahren mit 21 Euro zu Buche. Auch wer eine Wählbarkeitsbescheinigung benötigt, muss mit 21 Euro Verwaltungsgebühren kalkulieren. Enderle wies daraufhin, dass die Sätze wegen der Abrundung auf volle Euro dennoch keine Kostendeckung volleicht Kostendeckung erreichen. „In der Regel sind die Gebühren gestiegen, manche bleiben gleich, manche sind wegen des Fortschritts bei der EDV sogar niedriger ausgefallen“, sagt er.

Weniger als sieben Minuten bleibt kostenfrei

Bürgermeister Manfred Ossola betonte, dass man zur Festlegung der neuen Gebührensätze das gesamte Rathauspersonal einen ganzen Vormittag beraten ließ. Dabei einigte man sich auch darauf, dass jeder Verwaltungsakt, der unter siebeneinhalb Minuten liegt, den Bürger nichts kostet. Das dürfte sicherlich bei Anfragen öfters der Fall sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Michael Streitberger (UFLA) wollte nun wissen, warum es zwischen den Gebührensätzen von Aach und Engen so große Differenzen gibt? „Das liegt an der viel kleineren Verwaltung und einer anderen Personalstruktur“, so die Antwort von Kämmerer Daniel Enderle. Eberhart Gnirs (FW) nahm die Gebühr für die Plakatierung, insbesondere an Straßenlampen, zum Anlass, um auf wilde Plakatierungen hinzuweisen. Bürgermeister Manfred Ossola nahm diese Kritik auf und versprach zu prüfen, ob eventuell solche Großtafeln wie in Volkertshausen installiert werden können.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €