Sechseinhalb Wochen Sommerferien können ganz schön lange sein. Insbesondere wenn sich der Sommer wie in diesem Jahr gerne mal von seiner regnerischen Seite zeigt. Umso schöner ist es, wenn die Ferienzeit mit einem abwechslungsreichen Freizeitprogramm versüßt wird. Das bot, nach einer abgespeckten Corona-Version im Jahr zuvor, wie gewohnt das Engener Ferienprogramm.

„Es war fast alles ausgebucht“, berichtet Nicole Hügle vom Bürgerbüro, die das städtische Ferienprogramm seit mehreren Jahren organisiert. Insgesamt konnten die Kinder aus 27 verschiedenen Programmpunkten ihre Favoriten auswählen. Das sind beinahe wieder so viele Angebote wie vor Corona. Sonst, so Nicole Hügle habe es gut zehn Angebote mehr gegeben.

Kinder mögen es auf dem Tierhof

Das sei aber nicht der Pandemie geschuldet, sondern dem aktuellen personellen Engpass bei der Jugendpflege und in der Schulsozialarbeit, die sonst mehrere Programmpunkte angeboten hatten. Die meisten Anmeldungen gab es in diesem Jahr für die Hofführung auf dem Engener Talhof. Auf diesem sind Alpakas, Kamele, Hühner und viele mehr Zuhause.

Das könnte Sie auch interessieren

Da pro Führung nur zehn Kinder teilnehmen konnten, der Andrang aber so groß war, habe Sabrina Pahoki vom Talhof kurzerhand zwei zusätzliche Termine angeboten. „Tiere sind immer der absolute Renner“, weiß Nicole Hügle auch schon aus den Vorjahren. Da könne man unendlich viele Plätze anbieten, ist sie sich sicher.

Auch Vereine engagierten sich

In diesem Jahr hätte gerade auch Vereine das Sommerferienprogramm bereichert. „Sie haben sich gefreut zu zeigen, dass sie noch da sind“, gibt Hügle mit Blick auf die lange Corona-Durststrecke zu verstehen. Für die Vereine biete das Angebot beim Ferienprogramm auch einen gewissen Schnuppereffekt für mögliche neue Mitglieder.

„Es werden viele Dinge angeboten, die man als Eltern vielleicht nicht anbieten kann“, sagte Hügle zum großen Interesse der Kinder. Häufig seien es auch Programmpunkte, die über Jahre immer wieder angeboten werden, die sehr beliebt bei den Kindern sind. In diesem Jahr haben 234 Kinder und Jugendliche das Ferienprogramm besucht. „Insgesamt wird das Angebot sehr gut angenommen“, bilanziert Nicole Hügle zufrieden.