Einstimmig stimmten die Räte für die Vergabe des Breitbandnetz-Betriebs an die Bietergemeinschaft Stadtwerke Engen und Teledata Friedrichshafen. Nach Eingang sämtlicher Förderzusagen wird der Glasfaserausbau in Engen, wie von der Verwaltung erhofft, zu 90 Prozent gefördert. Der Eigenanteil der Stadt Engen soll sich auf 1,325 Millionen Euro belaufen. Dieser Betrag verringert sich noch einmal durch die Pacht, die die künftigen Betreiber an die Kommune entrichten werden. Somit soll der Eigenbetrag der Stadt schlussendlich bei zehn Prozent liegen.

Nur zwei Interessenten bei Ausschreibung

Im Rahmen der öffentlichen Ausschreibung des Netzbetriebs haben sich zwei Interessenten gemeldet. Einer von beiden zog seine Bewerbung dann aber wieder zurück, so dass allein mit den Stadtwerken Engen mit Teledata Friedrichshafen über einen Vertrag verhandelt wurde, teilt die Stadtverwaltung mit.

Suche nach einem Generalunternehmer für Bau läuft

Aktuell läuft auch die Ausschreibung für den Generalunternehmer, der für den Bau des Netzes zuständig ist. Lange gab es hierfür aufgrund der Corona-Krise keine Angebote. Die Situation entspanne sich aber langsam und die Verwaltung rechnet damit, dass die Vergabe der Generalunternehmerleistungen bis im November erfolgen kann.