Der Vorfall ereignete sich am frühen Samstagmorgen gegen 3 Uhr, wie das Polizeipräsidium Konstanz mitteilt. Demnach geriet ein in der Straße „Im Briele“ abgestellter Geländewagen in Brand. Das Feuer griff auf das ganze Auto über und zerstörte es völlig. Die Strahlungshitze des Feuers beschädigte auch das Gebäude, neben dem das Auto stand. Über zwei Stockwerke wurde die Fassade ebenso wie die Eingangstüre in Mitleidenschaft gezogen.

Das könnte Sie auch interessieren

Das schnelle Eingreifen der Engener Feuerwehr konnte einen weitaus größeren Schaden an dem Gebäude verhindern, heißt es in der Polizeimitteilung weiter. Die Höhe des Schadens beziffern die Beamten mit etwa 80.000 Euro. Zur Ursache des Brandes könne man derzeit noch keine Angaben machen, heißt es in der Mitteilung. Noch in der Nacht hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand der PKW im Vollbrand und das Feuer hatte auf die Fassade und eine Gaststätte bereits übergegriffen.
Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand der PKW im Vollbrand und das Feuer hatte auf die Fassade und eine Gaststätte bereits übergegriffen. | Bild: FFW Engen/Bach

Laut Feuerwehr stand der Wagen bereits beim Eintreffen der Einsatzkräfte im Vollbrand und das Feuer hatte auf die Fassade und eine Gaststätte bereits übergegriffen. Drei Atemschutztrupps seien mit 2 C-Rohren und einem Schaumrohr zm Löschen im Einsatz gewesen: Ein Atemschutztrupp war im inneren der Gaststätte mit einem C-Rohr eingesetzt, ein weiterer Trupp überprüfte die Wohnungen über dem brennenden Auto und der dritte Trupp löschte den Wagen. Das THW Radolfzell sicherte die zerstörten Fenster. Die Feuerwehr Engen war mit fünf Fahrzeugen und 31 Einsatzkräften ab 3 Uhr früh im Einsatz.

Das Feuer wurde von drei Atemschutztupps mit 2 C-Rohren und einem Schaumrohr gelöscht. Ein Atemschutztrupp war im inneren der Gaststätte mit einem C-Rohr eingesetzt, ein weiterer Trupp überprüfte die Wohnungen über dem brennenden PKW und der dritte Trupp löschte den PKW. Parallel dazu wurde mit der Drehleiter die Fassade geöffnet. Das durch die Lichtschächte, in das Gebäude laufende Schaum Wasser Gemisch wurde mit einem Wassersauger aufgenommen.
Das Feuer wurde von drei Atemschutztupps mit 2 C-Rohren und einem Schaumrohr gelöscht. Ein Atemschutztrupp war im inneren der Gaststätte mit einem C-Rohr eingesetzt, ein weiterer Trupp überprüfte die Wohnungen über dem brennenden PKW und der dritte Trupp löschte den PKW. Parallel dazu wurde mit der Drehleiter die Fassade geöffnet. Das durch die Lichtschächte, in das Gebäude laufende Schaum Wasser Gemisch wurde mit einem Wassersauger aufgenommen. | Bild: FFW Engen/Bach