An zahlreichen Stellen waren Bäume, Sträucher und Brunnen sowie Plätze und Gassen mit österlichem Dekor-Elementen geschmückt und luden zum Verweilen und Bestaunen ein. Nicht nur Bewohner von Engen waren unter den Besuchern der Altstadt zu finden auch einige Touristen und Verwandte von Engener Bürger genossen das Bummeln durch das dekorierte Ambiente.

Nicht nur die zahlreichen Holz-Deko-Elemente mit Hasen, Ostereiern und bunt geschmückten Nestern erfreuten die Besucher auch die Malaktion, ein Teil des Osterzauber von Engener Kindern mitgestaltet, erwärmten die Herzen der Besucher. Spaß bereitete auch die Osterrallye durch die Altstadt, bei der kleine Aufgaben zu erfüllen waren. Einige der Besucher waren sogar mit den Teilnahmekarten ausgerüstet, steuerten die einzelnen Stationen gezielt an.

„Das ist ein richtig schöner erholsamer Tag heute in der Altstadt“, freut sich Manfred Früh aus Bittelbrunn. „Mir geht richtig etwas das Herz auf nach diesen fürchterlichen und erdrückenden Pandemietagen“, verrät er. Man kann es ihm nachfüllen, wenn man weiß das nicht nur Corona, sondern auch ein persönlicher Schicksalsschlag ihn arg gebeutelt hat.

Großes Lob zollt auch Boris Waschkowitz, Sohn des Berichterstatters, der trotz Corona seinen Vater mit der Familie besucht hat: „Der Spaziergang mit erforderlichem Abstand durch die Altstadt ist ein richtiger Genuss und weckt Hoffnung, dass es bald wieder normal wird. Irgendwie kann man sogar in den schön dekorierten Gassen hier den beschwerlichen Alltag vergessen“, freut er sich.

Und zwei Gastronomen setzen dem wunderschönen Tag in der Altstadt sogar noch die Krone auf: Im Café Huber gibt es „Kaffee to go“ und viele stellen sich an, um die köstlichen Torten und Kuchen mit nach Hause zu nehmen. Und auf dem Weg zurück zum Parkplatz können Eltern und Kinder noch aus dem Seehas-Center ein köstliches Eis mitnehmen.