Die Hompage sei die digitale Visitenkarte des Herausgebers. Der aktuelle Internetauftritt der Stadt Engen sei nicht mehr zeitgemäß und entspreche auch nicht mehr dem Nutzerverhalten der Besucher, so die CDU-Fraktion in ihrem Antrag an die Stadtverwaltung. Sie möchten eine Homepage, die den Nutzer neugierig macht und zum Bleiben einlädt.

Form folgt Funktion

Die Engener Hompage, so Fraktionssprecher Jürgen Waldschütz, enthalte eine Vielzahl an Informationen. Diese sollten durch ein klares Webdesign übersichtlich dargestellt werden. „Die Website sollte nicht nur ästhetisch anmuten, sie muss auch funktionieren: 2018 fallen in Deutschland 68 Proznet aller Seitenaufrufe auf ein mobiles Endgerät, weniger als ein Drittel auf Desktopgeräte (Quelle: Initiative D21 / Statista). Die Homepage der Stadt Engen ist nach wie vor auf Desktopgeräte ausgelegt“, so Waldschütz in dem Antrag.

Benutzerfreundlichkeit als Ziel

Ziel sei es, durch eine Erneuerung der Seite deutlich benutzerfreundlicher zu werden. Besucher sollten sich intuitiv bewegen können, schnell zum Ergebnis kommen und die Seite schließlich wieder besuchen. „Dafür braucht es logische und übersichtliche Navigation und Sitemap, gutes Layout und Funktionen und Elemente die die Bedienung erleichtern und zugleich die Webseite interessanter machen“, so die Einschätzung der CDU-Fraktion. Obendrein sollte beachtet werden, dass die neue Website schnell und ohne viel Aufwand aktualisiert werden könne. Die Fraktion schlägt deshalb eine Ausschreibung zur professionellen Überarbeitung der Engener Homepage vor.

Das Thema soll, so Bürgermeister Johannes Moser, teil der Themen in einer der nächsten beiden Gemeinderatssitzungen werden.