Das frustrierte Warten neigt sich dem Ende zu. Die musizierenden Hegauer Vereine bereiten sich derzeit mit Hochdruck auf lange Zeit auf Eis gelegte öffentliche Veranstaltungen vor. So freuen sich die Aktiven schon mächtig auf anstehende Aufführungen wie Jahreskonzerte. Dies zeigen die Stadtmusik Engen und der Musikverein Rielasingen-Arlen als Beispiele für viele andere auf. Fragt sich nur: Unter welchen Corona-Bedingungen kann das Publikum die Veranstaltungen besuchen? Nach den jüngsten Regelungen gibt es kaum Spielraum. Der Besuch der Veranstaltungen bleibt Stand jetzt wohl nur Musikfreunden vorbehalten, die gegen Corona geimpft oder von einer Infektion genesen sind.

Dieses Bild mit voller Besetzung des Musikvereins Rielasingen-Arlen soll sich den Besuchern beim Jahreskonzert am 4. Dezember nach der langen Corona-Pause wieder bieten. Die Aktiven wollen dem Publikum eine vergnügliche Veranstaltung bieten.
Dieses Bild mit voller Besetzung des Musikvereins Rielasingen-Arlen soll sich den Besuchern beim Jahreskonzert am 4. Dezember nach der langen Corona-Pause wieder bieten. Die Aktiven wollen dem Publikum eine vergnügliche Veranstaltung bieten. | Bild: Musikverein Rielasingen-Arlen

Anderen lässt aber die Stadtmusik Engen noch ein Hintertürchen offen, im Gegensatz zum Musikverein Rielasingen-Arlen. „Wir wollen die beim Zeitpunkt des Jahreskonzerts am 20. November aktuell geltende Verordnung umsetzen“, sagt Susanne Post, Vorsitzende der Stadtmusik Engen. Dadurch könnten auch Besucher mit einem PCR-Test Einlass finden. Sollte sich aber die Corona-Lage im Land Baden-Württemberg weiter verschärfen, würde ein Test-Zertifikat, egal welcher Art, keinen Konzert-Besuch mehr ermöglichen. „Uns ist aber klar, dass ein teurer Test wohl kaum jemand motivieren würde, unser Jahreskonzert zu besuchen“, betont Susanne Post.

Vorsitzender Marc Busshart freut sich auf das Konzert des Musikvereins Rielasingen-Arlen.
Vorsitzender Marc Busshart freut sich auf das Konzert des Musikvereins Rielasingen-Arlen. | Bild: Musikverein Rielasingen-Arlen

Dies sehen auch die Verantwortlichen des Musikvereins Rielasingen-Arlen so. Für sie ist aber klar: Es sollen nur Besucher kommen, die der 2G-Regel standhalten können. „Dadurch können wir wesentlich mehr Besucher in der Talwiesenhalle beim Konzert am 4. Dezember aufnehmen. Außerdem müssen sie beim Konzert keine Maske tragen“, sagt Marc Busshart, der Vorsitzende des Vereins.

„Wir wollen durch den Ausschluss einer Personengruppe niemanden brüskieren oder verärgern. Aber durch das Konzert kann der Musikverein Rielasingen-Arlen den Aktiven endlich wieder eine so lange vermisste Perspektive bieten. Und das geht nicht über das wochenlange Proben, sondern über öffentliche Auftritte“, betont der 30-Jährige. Vorbei sollen die Zeiten sein, in denen die Musiker lediglich Stücke in kleinem Rahmen, wie vor Pflegeheimen, zum Besten geben konnten. Und das teilweise vom Auto heraus.

Susanne Post, Vorsitzende der Stadtmusik Engen, musste zusammen mit Vize Max Hinze im vergangenen Jahr alle Feierlichkeiten zum 200-jährigen Bestehen des Vereins absagen. Nun blicken sie wieder optimistisch in die Zukunft.
Susanne Post, Vorsitzende der Stadtmusik Engen, musste zusammen mit Vize Max Hinze im vergangenen Jahr alle Feierlichkeiten zum 200-jährigen Bestehen des Vereins absagen. Nun blicken sie wieder optimistisch in die Zukunft.

Der große und lange währende Frust weicht nun auch bei der Engener Stadtmusik der Vorfreude auf das Jahreskonzert am 20. November und weitere öffentliche Auftritte wie beim Neujahrsempfang am 15. Januar. Im vergangenen Jahr wollte die Stadtmusik das 200-jährige Bestehen würdevoll mit mehreren Veranstaltungen feiern. Diesen Plänen machte Corona aber einen gewaltigen Strich durch die Rechnung.

Große Enttäuschung durch Absagen

„Wir hatten schon vieles vorbereitet und organisiert. Umso enttäuschender war es für alle Mitglieder, dass nichts stattfinden konnte“, erklärt Susanne Post. Sie ist seit knapp zwei Jahren Vereinschefin und fiebert daher, nachdem sie kurz vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie gestartet war, umso mehr den öffentlichen Auftritten entgegen. Zuvor hatten sich die Verantwortlichen und Aktiven der Stadtmusik Engen sehr kreativ gezeigt. So brachten sie vorweihnachtliche Musik über Internet-Videos in die Wohnzimmer der Engener oder erfreuten die Besucher bei einem sommerlichen Picknick-Konzert im Stadtpark. Das Jubiläum soll höchstens in kleinem Rahmen nachgeholt werden.

Weitere Auftritte der Stadtmusik Engen

„Es gibt genug Platz in der Stadthalle, sodass auch Besucher zum Jahreskonzert kommen dürfen, die einen Corona-Test vorlegen können“, sagt Susanne Post. Sollte die Warnstufe bei günstiger Corona-Entwicklung wieder fallen, würde auch ein Schnelltest genügen. Susanne Post hat sich wie ihr Mann Heiko durch und durch der Musik verschrieben. Sie unterrichtet als Instrumentallehrerin hauptberuflich Nachwuchsmusikanten aus Engen und Gemeinden der umliegenden Regio. Heiko Post leitet die Jugendkapelle der Stadtmusik Engen. Nach dem Jahreskonzert spielen Gruppierungen auch beim Engener Weihnachtsmarkt am 27. und 28. November auf. Dort betreibt der Verein auch einen Stand.