Unter dem Motto „Lokal produzieren, lokal beschaffen“ nutzen rund 85 Aussteller die Engener Tischmesse als kostengünstige Plattform für die regionale Wirtschaft. „Sie bringt Unternehmen aller Art und Größe zusammen“, sagt Wirtschaftsförderer Peter Freisleben und verweist in einer Pressemitteilung der Stadtverwaltung auf die Möglichkeit, Produkte und Dienstleistungen in der Stadthalle in Engen zu präsentieren und das eigene Netzwerk auszubauen.

Direkt und einfach mit Geschäftspartnern in Kontakt kommen

Dabei eigne sich die Tischmesse für nahezu alle Branchen, Institutionen und Organisationen der Region. „Ziel unserer Info-Börse ist es, den Teilnehmern mit geringem Aufwand einen direkten und einfachen Kontakt zu potenziellen Kunden oder Lieferanten zu verschaffen sowie die Vernetzung unter den ausstellenden Firmen zu fördern“, informiert Engens Wirtschaftsförderer Peter Freisleben laut Pressemitteilung. „Hier können in kurzer Zeit Geschäftsbeziehungen angebahnt und interessante Gespräche geführt werden“, so Freisleben weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Messe sei aber nicht nur Treffpunkt für Unternehmer, Gewerbetreibende, Start-ups und Politiker aus der Region. Sie ist auch Besuchermagnet für die Einwohner, die sich auf der Messe über die einheimischen Betriebe und ihre Leistungen informieren. Alle Aussteller haben gleiche technische Voraussetzungen: Jede Firma darf nur einen Tisch verwenden.

Tischmesse im wahrsten Sinne des Wortes

Tisch, Stühle und ein Stromanschluss werden zur Verfügung gestellt. Die Teilnehmer können ihre Produkte und Dienstleistungen präsentieren, indem sie diese ausstellen oder Prospekte, Fotos, Pläne, Warenmuster auslegen. Aufwändige Messestände oder Faltwände sind nicht gestattet. Die Tischmesse wird vom Regionalen Wirtschaftsförderverein Hegau mit der Stadt Engen organisiert und findet alle zwei Jahre statt. Die Teilnahmegebühr beträgt 70 Euro.

Anmeldungen nimmt der Wirtschaftsförderer der Stadt Engen, Peter Freisleben, Telefon (0 77 33) 5 02-2 12, entgegen. Das Anmeldeformular kann auch im Internet unter der Rubrik Wirtschaftsförderung abgerufen werden: www.engen.de