Mit breitem Lächeln präsentieren vier Viertklässler ihre Plakate für den Sponsorenlauf der Grundschule Engen. Gerade haben sie von ihrer Kunstlehrerin Ines Lutz erfahren, dass sie den Wettbewerb gewonnen haben. Den dritten Platz konnte sich das Künstlerduo aus Zoe Mancino und Mia Breyton aus der Klasse 4c sichern. Leni Hezel, ebenfalls 4c, belegte Platz zwei, und Linus Schoch hat es mit seinem Motto-Plakat zu „Unsere Schule bewegt dich“ auf Platz eins geschafft.

Das Siegerplakat wird nun auf den Einladungen und auf der Internetseite gezeigt. 16 Viertklässler hatten an dem Wettbewerb teilgenommen und sich mächtig ins Zeug gelegt, wie Lehrerin Ines Lutz und Rektor Holger Laufer lobten.

Maximal 90 Minuten pro Schüler

Der Sponsorenlauf findet am 20. Mai von 8.15 und 12.45 Uhr statt. Alle Schüler haben einen Laufzettel erhalten, auf dem sie ihre Sponsoren und den Geldbetrag pro gelaufener Runde eintragen können. Der Lauf findet auf einer 570 Meter langen Strecke um das Schulgelände statt. Jeder Teilnehmer läuft maximal zwei Mal 45 Minuten.

„Wir freuen uns, wenn Eltern mithelfen“, sagt Holger Laufer mit Blick auf einen hoffentlich reibungslosen Ablauf des Laufs. Der Leistungsgedanke stehe nicht im Fokus: „Wir halten uns alle draußen auf und sind alle mit dabei“, das sei das Wichtigste. Der Sponsorenlauf ist der der zweite Teil der Aktion „Unsere Schule bewegt dich“.

Das könnte Sie auch interessieren

Bis zu den Pfingstferien läuft außerdem die Anti-Elterntaxi-Initiative „SpoSpiTo-Bewegungspass“: Wenn die Schüler es 20 Mal in sechs Wochen schaffen, zu Fuß, mit dem Rad, per Tretroller oder Ähnlichem zur Schule zu kommen, dann nehmen sie an einem Gewinnspiel teil. Im kommenden Schuljahr sollen ein Tanz- und Zirkusprojekt folgen.

Klassenausflug und Spende

Das Geld aus dem Sponsorenlauf wird aufgeteilt: jede Klassenstufe bekommt einen festen Betrag für einen Ausflug. Den anderen Teil spenden die Schüler an den Verein Unser buntes Engen, insbesondere zur Unterstützung ukrainischer Familien in der Stadt. Die Idee dafür kam vom Schülerrat der Grundschule selbst.