Die Feuerwehren aus Aach und Volkertshausen haben ihre Jahresübung gemeinsam in der Aacher Altstadt abgehalten. Neben den beengten Zufahrtsstraßen bereitete insbesondere die Versorgung mit genügend Löschwasser Probleme. Bei der Übungskritik wurde dieses Problem dann als gutes Ergebnis der Übung gewertet. Vor einem möglichen Ernstfall kann nun die Wasserversorgung in der Altstadt noch einmal gründlich überprüft und gewartet werden.

Übungsszenario: Grillunfall auf einem Balkon

Als der Aacher Kommandant Uwe Machui um 16 Uhr die Alarmierung auslöste, ging man von folgender Übungsannahme aus: Beim Grillen auf dem Balkon im Dachgeschoss des Mehrfamilienhaus beim ehemaligen oberen Stadttor ist es zu einer Verpuffung gekommen. Daraus entstand ein Schwelbrand, der sich auf das Dach ausbreitete.

Die Menschenrettung stand natürlich wieder an erster Stelle bei der Jahreshauptübung der Freiwilligen Feuerwehren aus Aach und ...
Die Menschenrettung stand natürlich wieder an erster Stelle bei der Jahreshauptübung der Freiwilligen Feuerwehren aus Aach und Volkertshausen. | Bild: Roland Ragg

Für die Feuerwehrfahrzeuge war die Anfahrt wegen des Stadttores nur über die Auffahrt hinter der Altstadt möglich. Darüber hinaus bereitete die Parksituation in den engen Straßen einige Schwierigkeiten. Nach dem Eintreffen der beiden Wehren ließ Übungsleiter Tobias Graf sofort die Atemschutztrupps zur Menschenrettung fertig machen. Sie konnten über ein gut erreichbares Treppenhaus Personen aus dem oberen Stockwerk bergen.

Das könnte Sie auch interessieren

Parallel dazu wurde die Wasserversorgung aufgebaut. Doch hier gab es, auch für die vielen Zuschauer bemerkbar, Schwierigkeiten, da ein Ventil im Hochbehälter bei der Schule nicht richtig funktionierte. Bei der anschließenden Übungskritik im Aacher Feuerwehrhaus äußerte sich Kreisbrandmeister Andreas Egger trotz aller Schwierigkeiten sehr zufrieden mit dem Übungsergebnis. „Vom Ablauf her hat alles gepasst“, so Egger.

Der hervorhob, dass die Probleme mit der Wasserversorgung besser heute bei einer Übung, als im Ernstfall erkannt wurden. Bürgermeister-Stellvertreter Michael Graf sprach von einer sehr wichtigen Übung. Bezüglich der Wasserversorgung konnte er Entwarnung geben: Laut Stadtwerke Engen habe es sich um ein defektes Ventil gehandelt.