Ein Bild wie in alten Tagen. Es läuft Musik, es riecht nach leckerer Pizza und Jugendliche spielen Tischkicker, Air-Hockey oder quatschen einfach entspannt miteinander. Selbstverständlich ist das im Engener Jugendtreff schon lange nicht mehr und das nicht nur wegen Corona. Weil die Stelle der Stadtjugendpflege seit geraumer Zeit unbesetzt ist, konnte der Jugendtreff im Hexenwegle schon lange nicht mehr öffnen. Denn dafür braucht es eine verantwortliche, erwachsene Person.

Treff wichtig für junge Menschen

Von Lehrerin und Stadträtin Ines Lutz kam der Vorschlag, freiwillige Helfer in der Stadt zu suchen. Im Gemeinderat gab sie zu verstehen, wie wichtig dieser Treff für junge Menschen ist. Mittlerweile haben sich auch schon ein paar Helfer gefunden. Beim ersten Öffnungstag vergangene Woche übernahm Ines Lutz die Aufsicht. Viel zu tun hatte sie dabei nicht, denn auch der Jugendgemeinderat setzt sich aktiv für den Treff ein und war mit mehreren Mitgliedern im Jugendtreff. Sie kümmerten sich um Pizza und Getränke und sorgten dafür, dass alle Besucher auf ihre Kosten kamen. Geplant ist, dass der Jugendtreff alle zwei Wochen, jeweils donnerstags, öffnet. Die nächsten beiden Termine sind der 19. Mai und der 2. Juni. Geöffnet ist von 17 bis 21 Uhr für alle Jugendlichen im Alter von 12 bis 20 Jahren. Weiterhin werden Freiwillige über 18 Jahre gesucht, die mit ihrer Hilfe dafür sorgen, dass der Treff regelmäßig geöffnet werden kann. Dabei spiele es keine Rolle, ob man nur einmal, mehrfach oder regelmäßig helfe, so Ines Lutz. Jede Unterstützung sei willkommen.

Wer sich vorstellen kann, sich im Jugendtreff zu engagieren, meldet sich gerne bei Hauptamtsleiter Jochen Hock, telefonisch unter (0 77 33) 50 22 04 oder per E-Mail an JHock@engen.de, ebenso wie bei der Integrationsbeauftragten Lisa Hensler telefonisch unter (0 77 33) 50 22 19 oder per E-Mail an LHensler@engen.de