Millionen von Corona-Tests erfolgen weltweit täglich. Zur Auswertung der PCR-Tests werden unzählige Pipettenspitzen benötigt. Hier kommt die Firma Waldorf Technik in Engen ins Spiel. „Ja, wir haben im Moment viel Aufwind“, sagt Geschäftsführer Armin Auer. Die Firma ist auf Automation im Spritzgusstechnikbereich spezialisiert. Automationssysteme für Medizinprodukte werden hier, auch nach Kundenwünschen, entworfen, gebaut und programmiert. Eine Anlage für Pipettenspitzen etwa entnimmt die fertigen Spritzgussteile der Spritzgussmaschine und setzt sie über ein speziell patentiertes System sortiert auf Träger. Es findet eine Qualitätssicherung mit Kameras statt – alles vollautomatisch. Zahlreiche Bestellungen aus In- und Ausland erreichen das Unternehmen seit Beginn der Corona-Pandemie.

Firma profitiert von technologischem Vorsprung

„Wir haben eine Verdreifachung des Auftragseingangs im Vergleich zum Vorjahr“, so Auer. „Das hat uns total überrollt“. Im März begann die Nachfrage zu steigen, mittlerweile werden laut Auer rund 20 bis 25 Millionen PCR-Tests pro Woche in Europa gemacht. „Die Zeit drängt. Wir könnten die Maschinen vorgestern verkaufen“. Zu den Kunden zählen namhafte Hersteller von Medizinprodukten. Im Vergleich zu anderen Maschinenbaufirmen profitiere Waldorf Technik von technologischem Vorsprung. Außerdem gehört die Firma zur Hahn Gruppe mit 1400 Mitarbeitern an 28 Standorten, die unter anderem Robotersysteme herstellt. „Mit der Gruppe im Rücken können wir Auftragsvolumina annehmen und abarbeiten, die vorher nicht möglich gewesen wären“, so Auer.

Millionen Pipettenspitzen werden für Corona-Tests benötigt. Hier werden sie in eine Pufferplatte einer Automationsanlage gesetzt.
Millionen Pipettenspitzen werden für Corona-Tests benötigt. Hier werden sie in eine Pufferplatte einer Automationsanlage gesetzt.

Angesichts der hohen Testzahlen ist Schnelligkeit bei der Produktion gefordert. Die Anlagen werden in Engen konstruiert und gebaut, in Gutmadingen finden Endmontage und Testläufe statt. Man lege großen Wert auf höchste Qualität, so Auer. Die Ansprüche der Kunden seien sehr hoch. Die Testanalysegeräte zeichneten sich durch extreme Genauigkeit aus. „Sie sind theoretisch in der Lage, die Konzentration Zucker eines einzigen Zuckerwürfels im Bodensee aufspüren“. Auer rechnet damit, dass die höhere Nachfrage nach den Anlagen aus Engen auch nach der Pandemie besteht.