Der DRK-Ortsverein Aach, dem auch die Gemeinden Volkertshausen, Eigeltingen und Singen-Beuren angehören, hielt seine Jahreshauptversammlung Corona-bedingt in der Aacher Sporthalle ab. Während das vergangene Jahr mit mehr als 3500 Einsatzstunden noch sehr arbeitsreich war, ruht die Bereitschaftsarbeit seit Ende Februar.

Manfred Ossola, Aacher Bürgermeister und Ortsvereinsvorsitzender, hat seine Kollegen aus den angeschlossenen Gemeinden sowie die Vertreter der Freiwilligen Feuerwehren begrüßt. Es folgten die Jahresberichte der beiden Bereitschaftsleiter Sabrina Müller und Matthias Specker. Beide erzählten von zahlreichen Aktivitäten der neunköpfigen DRK-Bereitschaft.

Mit insgesamt rund 500 Einsatzstunden war das Volkertshauser Narrentreffen ein Arbeitsschwerpunkt. Dort habe man mit der Freiwilligen Feuerwehr und der Polizei eine gemeinsame Einsatzzentrale betrieben. Aber auch bei anderen Großveranstaltungen wie zum Beispiel dem Volkertshauser Radrennen, dem Eigeltinger Zeltlager der Jugendfeuerwehren oder beim Aacher Altstadtfest seien viele Einsatzstunden angefallen. Bei drei Blutspendeaktionen kamen 347 Blutkonserven zusammen.

Der Höhepunkt des Jahres sei jedoch die Übergabe des neuen DRK-Fahrzeuges beim Aacher Nikolausmarkt gewesen. „Nun sind wir noch etwas schneller und flexibler geworden“, so Bereitschaftsleiter Matthias Specker.

Wunsch nach Verstärkung beim Jugendrotkreuz

Über das seit September 2018 wieder ins Leben gerufene Jugendrotkreuz des Ortsvereins berichtete Leiterin Melanie Müller. Für die vielen Aktivitäten, die unternommen wurden, würde man zu den fünf Mitgliedern gerne noch ein paar mehr dazu gewinnen

Den von Claudia Späth verfassten Bericht des Sozialdienstes verlas Manfred Ossola. Die 21 Seniorinnen im Alter zwischen 70 und 90 Jahren waren demnach von den Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie besonders betroffen, denn seit März habe es keine Treffen mehr gegeben. Claudia Späth hofft, dass sie im Herbst ihre Arbeit fortsetzen kann.

Für den verhinderten Kassier Severin Graf übernahm ebenfalls Manfred Ossola die Verlesung des Kassenberichts. Mit einem Plus von 2000 Euro fiel die Bilanz erfreulich aus. Als große Stütze erwiesen sich abermals die passiven Mitglieder, die mit rund 10 000 Euro die Hälfte der Einnahmen stemmten.

Alois Fritschi bedankt sich

Nach fast zehn Jahren stellte der Eigeltinger Bürgermeister Alois Fritschi sein Amt als stellvertretender Ortsvereinsvorsitzender zur Verfügung. Ausdrücklich bedankte er sich noch einmal beim Ortsverein für die gute Zusammenarbeit. In seiner Abschiedsrede erwähnte er besonders Bereitschaftsarzt Doktor Thomas Peuckert und den Vorsitzenden Manfred Ossola.

Als neuen Stellvertreter wählte die Versammlung den Volkertshauser Bürgermeister Marcus Röwer. Der neue Ortsvorsitzende von Singen-Beuren, Stefan Einsiedler, wünschte sich in seinem Schlusswort wieder mehr Aktivität im Jugendbereich. Dazu würden die neu geschaffenen Räumlichkeiten in Beuren zur Verfügung stehen.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €