Und noch einmal: Das Engener Altstadtfest fällt aus. Zum zweiten Mal macht Corona dem beliebten Stadtfest einen Strich durch die Rechnung. Im Rahmen der aktuellen Gemeinderatssitzung wurde die Absage offiziell bekanntgegeben.

„Light-Variante“ war in der Diskussion

Die Stadtverwaltung und allen voran der Festausschuss hatten sich zuvor Gedanken über eine eventuell mögliche, abgespeckte Version des Fests gemacht, nachdem klar war, dass die Großveranstaltung auch dieses Jahr nicht möglich sein würde. Das vorgestellte Konzept für eine „Light-Variante“, so die Mitteilung der Verwaltung, sei aus Sicht des Ausschusses ebenfalls nicht umsetzbar. Zum einen sei der Aufwand für die Umsetzung der Schutzmaßnahmen extrem hoch und die begrenzte Besucherzahl mache es für die beteiligten Vereine unrentabel. Auch Musikkapellen könnten wegen der Abstandsregeln nicht auftreten. Zudem ging der Festausschuss vom Unmut der Gäste aus, die aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl keinen Zutritt mehr zum erhielten. Das, so die Mitteilung, würde eher zu einem schlechten Image der Veranstaltung führen. Obendrein sei die Rückmeldung der Vereine gewesen, dass sich die Bereitschaft zur Mithilfe der Mitglieder in Grenzen halte.

Neuauflage für 2022 wird geplant

Deshalb habe man sich zu der erneuten Absage entschlossen. Sollten im Juli dennoch Lockerungen zu erwarten sein, sei es sinnvoller die Gastronomie und kleine Vereinsfeste zu unterstützen. Für 2022 wollen alle Beteiligten wieder verstärkt in die Planung für eine Neuauflage des Engener Traditionsfests gehen.