Die unendlichen Weiten des Weltalls – in Engen werden sie begreifbar gemacht. Vor genau zehn Jahren wurde der Planetenweg eröffnet. Initiator Jobst Knoblauch lud aus diesem Grund Interessenten und Sponsoren in das Türmle hinter dem Rathaus. Zu Gast war Olaf Mears von der Sternwarte Singen, der den Anwesenden die Geschichte der Astronomie näher brachte.

Aus Schulprojekt entstanden

Zuvor beschrieb Knoblauch die Entstehungsgeschichte des Planetenwegs, der aus einem Schulprojekt des ehemaligen Lehrers entstand. Zwei Schülerinnen hatten das Sonnensystem nachgebaut und dabei die Abstände der Himmelskörper umgerechnet.

So entstand die Idee, die Dimensionen mit einem Planetenweg im Maßstab 1:1-Milliarde vor Ort nachzuempfinden. Das Zentalgestirn, die Sonne, wird von der goldenen Kugel auf dem Kirchturm symbolisiert, die weit entfernten Planeten Neptun und Pluto befinden sich auf dem Hegaublick. Weitere Himmelskörperstationen befinden sich in der Altstadt und um Engen herum. Außerdem gibt es einen Planetenradweg.

Ein Stück Lebenswerk

Für Knoblauch, der das Projekt mit Hilfe verschiedener Sponsoren und Unterstützer, darunter dem VdK Kreisverband Konstanz, verwirklichte, ist der Planetenweg ein Stück Lebenswerk.

Damit es weitergeführt werden kann – das Projekt und seine Pflege sind bisher vertraglich an Knoblauch gebunden – hat sich der Schwarzwaldverein Engen bereit erklärt, die Pflege des Weges zu übernehmen.

Rausgehen und wandern

„Der Weg passt hervorragend in die Gegend und fordert dazu auf, raus in die Natur zu gehen und zu wandern“, begründete der Vorsitzende des Schwarzwaldvereins, Peter Kamenzin das Engagement des Schwarzwaldvereins.

Für den 77-jährigen Jobst Knoblauch ist es eine Erleichterung, dass der Engener Planetenweg weitergeführt werden wird: „Ich erfreue mich zwar noch guter Gesundheit, aber ich bin dankbar, dass der Weg eine Heimat gefunden hat und weitergeführt wird“.

Das könnte Sie auch interessieren

Anschließend erläuterte Olaf Mears die verschiedenen Weltbilder der Sonnensysteme im Wandel der Zeiten und gab einen Einblick in die Arbeit der Sternwarte Singen.