Nach Angaben der Polizei konnte das Feuer von der Freiwilligen Feuerwehr Engen, die mit drei Fahrzeugen im Einsatz war, rasch gelöscht werden. Es sei möglich, dass eine Altbatterie infolge eines technischen Defekts in Brand geriet. Durch die schnelle Alarmierung und den raschen Löschmaßnahmen, konnte ein Übergreifen der Flammen auf weitere Räume verhindert werden. Neben der Feuerwehr war auch das DRK ausgerückt. Eine Untersuchung der Frau ergab, dass diese unverletzt blieb. Andere Personen hielten sich zur Brandausbruchszeit nicht im Hause auf. Da die Wohnung derzeit nicht bewohnbar ist, wurde die Seniorin bei Nachbarn untergebracht. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.