Das Engener Altstadtfest bietet viele Facetten. Für die teilnehmenden Vereine ist die Veranstaltung eine wichtige Einnahmequelle, für die Stadt ein Image-Gewinn und für den Einzelhandel beste Möglichkeit, für die Geschäfte zu werben. Die 49. Auflage des Altstadtfestes findet am Samstag, 21. Juni, statt.

"Wir brauchen noch keine großen Überredungskünste, um die Vereine aus Engen und den Stadtteilen zum Mitmachen zu bewegen. Das Engener Altstadtfest lebt auch vom Angebot der Vereine", erklärt der Engener Wirtschaftsförderer Peter Freisleben. "Viele Vereine halten tolles Aktionen bereit, ob zur Unterhaltung oder auch zum Mitmachen. Hilfreich ist dabei, dass die Stadt Engen seit einigen Jahren einen Vereinswettbewerb auslobt. Insgesamt verteilen wir 2000 Euro lange vor dem Altstadtfest für besonders gute Ideen von Vereinen. Dadurch können sie auch ihr finanzielles Risiko abfedern, wenn sie beispielsweise einen besonders guten Kleinkünstler engagieren", so Freisleben. Als besonderer Baustein für das Altstadtfest soll morgens und am Nachmittag der Flohmarkt für Erwachsene durch einen neuen professionellen Betreiber aufgewertet werden. "Uns ist besonders wichtig, dass wir nicht nur tagsüber, sondern auch abends ein gutes Programm anbieten, um das Fest zu beleben. Auch für die Kinder gibt es viele Attraktionen, an dem sie sich teils aktiv beteiligen können", verrät Freisleben. Der Schiller-Platz am Eingang der Altstadt soll zu einem Ort des Genießens werden. Und im Alten Stadtgarten halten der Hegauer FV und der Reitclub Schoren ein attraktives Programm bereit, verrät der Wirtschaftsförderer.

Sie sorgen für beste Stimmung beim Engener Altstadtfest: Dirigent Michael Mayer und die Stettener Trachtenkapelle wollen es krachen lassen.
Sie sorgen für beste Stimmung beim Engener Altstadtfest: Dirigent Michael Mayer und die Stettener Trachtenkapelle wollen es krachen lassen. Archivbild:
Jürgen Waschkowitz
| Bild: Jürgen Waschkowitz

"Es gibt schon ein gewisse Routine, vor allem bei der Zusammenarbeit mit den Vereinen. Wir agieren gemeinsam und greifen uns gegenseitig unter die Arme. Das ist das Schöne an der Arbeit", betont Carmen Mangone vom Engener Bürgerbüro. Zum vierten Mal laufen bei ihr organisatorisch die Fäden zusammen. Zur großen Herausforderung werde es immer wieder, die Plätze gerecht an die Vereine zu verteilen. Alle wollten einen möglichst ebenen Platz. Das sei aber wegen der Topografie der Engener Altstadt mit vielen steilen Stellen mitunter nicht einfach, erklärt Carmen Mangone. "Entscheidend für den Erfolg der Vereine ist es auch, welche Angebote sie bereithalten. Und alle hoffen auf gutes Wetter", sagt sie. Derzeit ist ein gewittriges Wetter für den Samstag vorausgesagt.

"Die Trachtenkappelle Stetten hat seit vielen Jahren seinen festen Platz in der Lupfenstraße", schildert Michael Mayer. Er ist der musikalische Leiter und Gaudi-Macher der Trachtenkapelle, die in der ganzen Region bei Festen für Hochstimmung sorgt. "Wir spielen von 11 bis 18 Uhr den ganzen Tag auf. Es gibt aber auch jede Menge Arbeit am Verköstigungsstand. Unsere rege Vorstandschaft sorgt dafür, dass alles reibungslos abläuft. Da der Verein dörflich strukturiert ist und die Mitglieder daher eine starke Identifikation haben, sind jederzeit Helfer bereit, bei solchen Veranstaltungen mitanzupacken, auch junge. Etwa 50 Mitglieder, Familienangehörige und Freunde der Stettener Trachtenkapelle sind beim Altstadtfest im Einsatz", so Mayer.

Bild: Jürgen Waschkowitz

"Beim Engener Altstadtfest sind richtig viele Leute unterwegs. Das ist für uns prima", betont Nicole Schriewer, die seit etwa dreieinhalb Jahren ein Schuhgeschäft in der Engener Altstadt betreibt. Und allen Unkenrufen zum Trotz, es sei schwer sich im historischen Kern von Engen wirtschaftlich zu agieren, gibt sich Nicole Schriewer sehr zufrieden mit ihrem Umsatz. "Mein Laden hat genau die richtige Größe. Es kommt gerade soviel Kundschaft, dass ich sie als alleiniges Personal gut beraten und bedienen kann", sagt sie. Beim Altstadtfest erwarte sie viele Stammkunden, die aus einem großen Einzugsgebiet komme, wie aus Tuttlingen und Immendingen. "Auch viele Leute schauen in mein Geschäft herein, die bisher überhaupt nicht wussten, dass es ein solches in der Engener Altstadt gibt. Das ist für mich beste Werbung. So kommen solche Neukunden immer wieder auch zu anderen Zeiten. Manche sind auch nur neugierig, wie der Laden läuft", sagt Nicole Schriewer.

"Das Altstadtfest ist für uns beste Außenwerbung. Wir stellen immer wieder fest, dass nach den Veranstaltungen Neukunden zu uns kommen", schildert Daniela Buhl, die in der Engener Altstadt in ihrem Geschäft Taschen, Accessoires und Koffer anbietet. "Wir führen unser Geschäft noch als Familienbetrieb. Das schätzen die Kunden, weil es hier eine sehr persönliche Atmosphäre gibt. Zudem ist unser Laden ein beliebter Kommunikationstreffpunkt. Davon gibt es in Engen nicht mehr viele", so Daniela Buhl, die zusammen mit Tochter Nina Kühnel ihr Geschäft betreibt.