Vor einem nachtblauen Hintergrund machte die Jugendkapelle unter der Leitung von Heiko Post den Auftakt zum Jahreskonzert, das in diesem Jahr unter dem Motto „Mythen und Legenden“ stand. Die turbulente und humorvolle Filmmusik aus „Drachen zähmen leicht gemacht“ stand als erstes auf dem Programm, wobei, wie Moderatorin Maren Heggemann schmunzelnd betonte, die Proben mit „Dirigenten zähmen leicht gemacht“ überschrieben hätten werden können. Post und sein junges Ensemble erwiesen sich aber als eingespieltes Team. Unterstützung erhielten sie beim Stück „Rapunzel“ von Susanne Post, die das gleichnamige Märchen vortrug.

Mit dem opulenten „The legend of the amber room“ erzählten die Jungmusiker die Geschichte vom „Bernsteinzimmer“ nach: Seine Schönheit, die Flucht, der Bombenangriff wurden von Komponist Michael Geisler in ruhige, und dramatische Passagen eingefasst. Zum Abschluss kamen mit den „Music Kids“ die Stadtmusik-Küken auf die Bühne und durften unter der Leitung von Maren Heggemann (Jugendkapelle) mit „Circle of life“ aus dem Musical „König der Löwen“ ihr Können zeigen.

Legenden aus Sport und Kultur

Der Begriff „Legende“ lässt sich breit streuen: Persönlichkeiten aus Sport, Kultur und Gesellschaft können zur Legende werden. Das zeigte die Stadtmusik im zweiten Programmteil mit so unterschiedlichen Stücken wie der Titelmelodie für die Olympischen Spiele 1988 (“Olympic Spirit“) von Joihn Williams und dem abschließenden „Jagdgeschwader Richthofen Marsch“ von Hans Felix Husadel, der dem „Roten Baron“ gewidmet ist. Märchenhaft-mythisch wurde es mit dem „Magnetberg“, einem der musikalischen Höhepunkte des Abends. Voller Dramatik und Bewegung schildert das Werk eine Sage aus dem Orient.

Mit den „Pfeifen“ des (Wüsten-)winds, orientalischen Klängen, Rascheln und Rufen verlangt die Komposition auch dramaturgische Einsätze der Musiker, die unter ihrem neuen musikalischen Leiter, Joachim Mager, eine brillante Leistung zeigte. Ein Hauch Theaterluft – oder Musical- Atmosphäre – kam bei dem von Johan de Meij arrangierten „Phantom der Oper“ nach Andrew Lloyd Webber auf: Zu den Klängen des Medleys wandelte Lars Nilsson als „Phantom“ durch die Stadthalle. Mit dem „Richthofen-Marsch“ und Zugaben verabschiedete die Stadtmusik ihre rund 500 Zuhörer.

2020: 200 Jahre Stadtmusik

Im kommenden Jahr feiert die Kapelle ihr 200-jähriges Jubiläum. „Das ist ein Grund, Engen mit Musik zu füllen“, gab die Vorsitzende Norgard Österle einen Ausblick auf das Jubiläumsjahr: „Die Stadtmusik war und ist immer ein Orchester von Bürgern für Bürger gewesen. Ehrenamt als Aufgabe trägt diesen Verein auch in diesem Ehrenjahr, und viele helfende Hände haben ein tolles Jahresprogramm für dieses Jubiläum zusammengetragen“. So werden ein Benefizkonzert mit dem Polizeiorchester München, ein Jubiläumsabend, ein Open-Air-Konzert und ein Jubiläumskonzert stattfinden.