Es ist ein bekanntes und weniger erfreuliches Manko, auf das die Altstadtführerin Brigitte Meßmer bei der Mitgliederversammlung des Touristikvereins Engen hinwies. Zwei erfreuten sich die Erlebnisführungen in der Engener Altstadt großer Beliebtheit und seien sehr gut besucht, schilderte sie in ihrem Rückblick. Aber leider fehlten den Besuchern nach den Führungen Einkehrmöglichkeiten für einen besinnlichen Abschluss.

Insgesamt kann der Touristikverein Engen auf ein ereignisreiches und arbeitsreiches Jahr zurückschauen, und auch mit dem Tourismus geht es weiterhin kräftig aufwärts, ergaben die Berichte des Vorsitzenden Rolf Broszio und des Geschäftsführers Peter Freisleben. Die Kasse gilt als in guten Händen und verfügt über eine beruhigende Rücklage.

"Es ist ein Jammer"

„Es ist ein Jammer und macht mir große Sorgen, wenn ich den zahlreichen Besuchern unserer Stadtführungen ihre Fragen nach Möglichkeiten in der Altstadt den Abend vergnüglich ausklingen zu lassen, mit einem Achselzucken begegnen muss“, bedauerte Brigitte Meßmer, ihres Zeichens bekannte und beliebte Stadtführerin. Das Phänomen fehlender Restaurants oder Altstadtkneipen ist auch Bürgermeister Johannes Moser bekannt. Doch gemeinsam mit dem Touristikverein sieht auch er keine kurzfristige Lösung.

Auch Wirtschaftsförderer Peter Freisleben bedauerte diese Tatsache, erinnerte aber daran, „dass die Stadt immer wieder nach Möglichkeiten der Belebung sucht und anregt sowie alle neuen Ideen in der Altstadt begrüßt und sogar bezuschusst.“

Ein zufriedener und fröhlicher Vorstand beim Touristikverein Engen (v.li.) Jürgen Schmitt, Monika Heizler, Rosi Halmer, Joachim Jeddamowski, Volker Späth, Rolf Broszio, Jürgen Lang, Heike Kunle und Carmen Hirschbühl-Steenarts. Bild: Jürgen Waschkowitz
Ein zufriedener und fröhlicher Vorstand beim Touristikverein Engen (v.li.) Jürgen Schmitt, Monika Heizler, Rosi Halmer, Joachim Jeddamowski, Volker Späth, Rolf Broszio, Jürgen Lang, Heike Kunle und Carmen Hirschbühl-Steenarts. Bild: Jürgen Waschkowitz

In seinem Jahresbericht stellte der Vorsitzende Rolf Broszio die zahlreichen Veranstaltungen vor, in denen der Touristikverein sich meist mit einem Informationsstand und Angeboten für die Besucher einbrachte. Bei Veranstaltungen unterstütze der Touristikverein die Narrenzunft, den Ostermarkt, das Jubiläum des Fanfarenzugs mit dem Nachtwächtertreffen und die Heimattage in Waldkirch. Bei den Feierabendkonzerten auf dem Marktplatz sprang der Verein kurzfristig ein und übernahm die gesamte Bewirtung.

Großen Anklang fand auch der Stand beim Altstadtfest sowie die Sonnenaufgangswanderung. Ebenso beteiligte sich der Verein im Oktober an den Theatertagen, einem großen touristischen Projekt in der Altstadt. Abgerundet wurden die Veranstaltungen des Jahres mit einem Engagement beim Weihnachtsmarkt im Dezember und einem Helferfest auf dem Dielenhof der Familie Brendle.

Tourismus wird immer wichtiger

„Die ansteigenden Zahlen bei den Übernachtungen und dem Tagestourismus sowie auch die zahlreichen Aktivitäten zeigen, dass der Tourismus in der Region und auch in Engen weiterhin an Bedeutung gewinnt“, sagte Geschäftsführer Peter Freisleben. Die Stadt Engen ist Mitglied des neu gegründeten Vereins Tourismus Marketing im Hegau und für den westlichen Bodensee geworden. Davon verspreche man sich eine Professionalisierung der Werbung.

Seit Jahresbeginn veröffentlicht das Kulturamt im halbjährlichen Rhythmus einen neuen Flyer, der kurz und übersichtlich auf die wichtigsten Veranstaltungen und Ereignisse hinweist. Der auffällige Flyer richtet sich vor allem an Übernachtungs- und Tagesgäste und ist kostenlos im Bürgerbüro erhältlich, stellte der Geschäftsführer einen wichtigen Werbeträger vor.