Das Lenkpausen-Team, das sich aus Mitarbeitern der Arbeitnehmerseelsorge des Erzbistums Freiburg, des Dekanats Hegau und vielen Ehrenamtlichen zusammensetzt, war am ersten Oktober-Wochenende wieder an der Autobahnraststätte Hegau unterwegs, um mit Brummifahrern ins Gespräch zu kommen. Begleitet wurde das Team durch mehrere Dolmetscher, die ein Türöffner zu den meist osteuropäischen Fahrern waren. Dies schreibt die Arbeitnehmerseelsorge in einer Pressemitteilung.

Wertschätzung für die Arbeit

Ziel der Lenkpause sei es, den Fahrern Wertschätzung für ihre Arbeit auszusprechen. Sie seien diejenigen, die dafür sorgten, dass unsere Supermarktregale täglich neu befüllt würden. Ihr Arbeitsplatz und ihr Wohnort sei der Lkw, den sie oft für Wochen, fernab der Heimat und ihren Familien, über überfüllte Autobahnen steuerten, um den europäischen Warenverkehr zu ermöglichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Lenkpausen-Team bedankte sich laut dem Bericht bei den Fahrern mit einer gut gefüllten Vespertüte und einer Einladung zum ökumenischen Gottesdienst. Dieser fand in der Autobahnkapelle in mehreren Sprachen statt. Im Anschluss gab es ein gemütliches Beisammensein bei Kaffee und Kuchen, interessanten Gesprächen und in einer wertschätzenden Atmosphäre.

Die Vespertütenaktion vom Samstag kam so gut an, dass die Fahrer Nikolai, Dimitrij und Wladimir sogar den Fußmarsch von 30 Minuten von der Ostseite der Raststätte zur Westseite durch den strömenden Regen auf sich nahmen und sich aktiv durch Fürbitten am Gottesdienst beteiligten.

Träger des Innovatio-Sozialpreises

Am 24. September hatte das Projekt „Lenkpause für Körper und Seele“ den mit 10.000 Euro dotierten Innovatio-Sozialpreis 2019 von Diakonie und Caritas gewonnen. Ihre Arbeit sei ein Beweis dafür, dass Kirche auch an ungewöhnlichen Orten lebendig sein könne, hieß es in der Begründung.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Lenkpause geht im Frühjahr in die nächste Runde. Weitere Mitwirkende sind willkommen. Informationen gibt es bei Heike Gotzmann (Arbeitnehmerseelsorgerin) unter Telefon (0 77 31) 87 55 12 oder per E-Mail an heike.gotzmann@arbeitnehmerseelsorge.de