Die Stadt Engen wächst weiter. Die Nachfrage nach Bauplätzen hält an. Dem wollen nun auch die Engener Verwaltung und der Gemeinderat Rechnung tragen. Dies wird deutlich, nachdem Hauptamtsleiter Patrick Stärk den aktuellen Kindergarten-Bedarfsplan in der jüngsten Ratssitzung vorgestellt hatte. Kindergärten, Krippen und Horte sollen erweitert, das Betreuungsangebot ausgedehnt werden. Der Gemeinderat hatte im Mai beschlossen, eine weitere Gruppe im Kindergarten Sonnenuhr einzurichten. "Der Bedarf nach Ganztagesbetreuung und nach verlängerten Öffnungszeiten nimmt zu", erklärt Stärk. Er sieht es als dringend notwendig an, die Krippe "Im Baumgarten" zu erweitern. Zudem sollen beim Kindergarten Welschingen die Öffnungszeiten so angepasst werden, dass sie den Wünschen der Eltern gerecht werden, indem sie sich bis 14 Uhr verlängern. Im Gegenzug soll einer der beiden Nachmittagsbetreuungen wegen schlechter Auslastung wegfallen.

"Es wird enger bei der Kinderbetreuung, auch weil Engen eine Zuzugsgemeinde ist", betont Stärk. "Formal können wir den Rechtsanspruch erfüllen. Die Plätze sind alle stark nachgefragt", so Stärk. Es bedürfe einer guten, ständig angepassten Planung, dass es weder Über- noch Unterkapazitäten gebe. Wegen des großen Andrangs von Grundschülern müsse auch eine Ausdehnung des Hortes im Kinderhaus Glockenziel geprüft werden. Bei der derzeitigen Erweiterung der Grundschule sollen mögliche zusätzliche Betreuungsangebote ausgelotet werden. Zudem gebe es in den Ferien Lücken und den Wunsch, in dieser Zeit die Kinder in die Obhut zu geben. Auf Vorschlag von Stadtrat Stefan Gebauer soll die Verwaltung nun in Erfahrung bringen, ob bei solcher Betreuung die Stadt mit einem externen Anbieter kooperieren kann.

"Wichtig ist gerade für die vielen Eltern, die nach Engen ziehen, dass wir bei der Kinderbetreuung verlässliche Entscheidungen treffen und Strukturen schaffen", betont Bürgermeister Johannes Moser. "Gerade in unserer Kinderkrippe hat sich eine rasante Entwicklung vollzogen", erklärt Gerhard Steiner, Fraktionssprecher der Unabhängigen Wählervereinigung. Nach der Eröffnung der Kindertagesstätte "Im Baumgarten" sei die Belegung sehr schleppend angelaufen. Nun werde wegen der starken Nachfrage für eine dritte Gruppe geplant.

Nach einstimmigem Ratsbeschluss kann Stärk sämtliche Vorschläge umsetzen und in den anderen Fällen prüfen. Steiner und CDU-Sprecher Jürgen Waldschütz erteilen Stärk und seinem Team, Heike Kunle, Martina Berner und Peter Freisleben, ob der schwierigen, aber erfolgreichen Planungen ein dickes Lob.