Engen – Für die Kinder ging es richtig zur Sache. Nico war von der Treppe gestürzt und lag bewusstlos am Boden. „Wie könnt ihr helfen? Was müsst ihr als erstes tun?“, fragte Kursleiterin Theresia Salatino die jungen Teilnehmer beim Ferienprogramm Engen.

Unter dem Motto „Kinder lernen Leben retten“ probten die Neun- bis Zwölfjährigen unter ihrer Anleitung den Ernstfall. Die jungen Ersthelfer waren aufmerksam bei der Sache, auf spielerische Weise konnten sie sich in eine Notsituation hineinversetzen und richtiges Handeln üben.

Wichtige erste Schritte

Nico hatte die Rolle des Verletzten übernommen. Gleichzeitig beobachtete er aufmerksam, wie die anderen Kinder Erste Hilfe leisteten und merkte sich die einzelnen Schritte: „Wenn jemand bewusstlos ist, muss man erst den Puls fühlen und ihn dann in die Seitenlage bringen“.

Und man müsse dabei den Kopf des Verletzten strecken. „Die Zunge ist ein Muskel und wenn der sich auf die Luftröhre legt, kann es passieren, dass keine Luft in die Kopfzellen kommt und es Folgeschäden gibt“, erklärte er.

Kinder üben Verbände anlegen

Alle halfen mit, ihn mit einer Rettungsdecke zuzudecken und wussten auch, wie man einen Notruf absetzt. Was aber machen, wenn man keine Rettungsdecke hat? „Dann kann man zu einem Haus laufen und klingeln“, war der Vorschlag von Joel. Einen Verbandskasten habe ja jeder zuhause oder im Auto, und da sei eine Rettungsdecke ja drin.

Einige Kinder hatten schon echte Unfälle oder Fernsehsendungen über Erste Hilfe gesehen. Selbst ausprobieren konnten sie auch das Anlegen von Verbänden – wie zum Beispiel aus einem Dreieckstuch eine Armschlinge gebunden wird, oder wie Fingerkuppen-Pflaster zugeschnitten werden.

Teilnehmer bringen viel Wissen mit

Als Ausbilderin für Erste Hilfe ist Theresia Salatino seit zwölf Jahren im Ferienprogramm Engen dabei. „Heute kennen die Kinder die Nummer 112 und sind mit dem Telefon vertraut. Sie wissen, wie man einen Notruf absetzt“, ist ihre Erfahrung. Sie würden auch schon viel Wissen mitbringen und hätten keine Hemmschwelle, sich helfend einzubringen.