Engen Schulverbund Engen entlässt seine Absolventen

95 Schüler der Realschule und 45 Schüler der Werkrealschule haben ihre Abschlüsse geschafft. Der Schulleiter Wolfram Vent-Schmidt mahnt die Absolventen zur Selbstständigkeit

"Das Lernen lernen", an dieses Vermächtnis von Martin Luther vor 500 Jahren erinnerte Schulleiter Wolfram Vent-Schmidt die Schüler bei der Entlassfeier der Realschule im Schulverbund Engen. 95 Schüler aus vier Klassen erhielten ihr Abschlusszeugnis und wurden mit einer würdigen Feier in eine weitere Phase ihres Lebens entlassen. Musikalisch umrahmten die Schulband Stereopupils und eine Bläsergruppe der Schüler die Entlassfeier. Durch das Programm führten die Moderatorinnen Rebecca Gentzen und Carolin Schmidt mit immer wieder lockeren Sprüchen und Erinnerungen an die vergangenen Jahre.

"Mit seiner Übersetzung der Bibel in die deutsche Sprache vor 500 Jahren wollte Luther die Menschen zum Lesen auffordern und das Verständnis für seine Thesen wecken", erinnerte der Schulleiter in seinem Grußwort an die Schüler. Luther habe der Bevölkerung damit ermöglichen wollen, nicht nur zu lesen, sondern zu denken, zu entscheiden und zu handeln und den Einzelnen für seine Handlungen verantwortlich zu machen. Dieses Handeln von Martin Luther wirke "weit über seine bis in unsere heutige Zeit, ist der Schulleiter überzeugt. "Denn genau das haben wir in den vergangenen sechs Jahren angestrebt, euch zu vermitteln", wolle er den Schülern mit auf den Weg geben. "Wir alle, Lehrer und schulische Begleiter, haben euch in den zurückliegenden Jahren ein Stück selbstständiger gemacht, zum Denken gebracht." Es seien nicht nur Zahlen und Fakten vermittelt worden, "sondern ihr habt gelernt, selbstständig zu lernen. Eure Fähigkeiten einzusetzen, Normen zu erkennen, eure Kompetenzen und Talente einzusetzen." Am Wichtigsten sei ihm etwas Anderes: "Ihr seid stark geworden. Bewahrt diese Stärke und bringt sie dort ein, wo sie euch dient, für euch und für die Gemeinschaft."

Mit der bildhaften Schilderung eines Behälters, der immer voller wird, je feiner seine Füllung ist, erinnerte die Elternbeiratsvorsitzende Claudia Glavan-Storch die Absolventen daran, "dass euer Wissen nie vollständig ist, sondern sich das ganze Leben lang erweitern und vertiefen lässt." Stefan Gebauer, Stellvertreter des Bürgermeisters, wählte ein Lied von Mark Forster aus der Jugendszene als Grundlage seiner Glückwünsche: "Die Ernte kommt immer, vorausgesetzt man hat gut gesät", zitierte er. Die Stadt Engen sei stolz auf den Jahrgang und setze große Hoffnung, "auf eure Zukunft, euer Engagement und eure Talente".

Humorvoll sah das Schülersprecher-Team Lena Heggemann und Adrian Pelz auf die vergangenen Jahre zurück und erinnerte an ihre Bestrebungen, aber auch die der Lehrer, die Angebote zur Bildung zu nutzen. Zu den Höhepunkten der Feier gehörten die Übergabe der Zeugnisse und die Verleihung der Fach- und Schulpreise.

Abschlüsse

Realschule: Der Anne-Frank-Schulverbund besteht aus einer Werkrealschule und einer Realschule. Dieses Jahr wurden in der Realschule aus vier Klassen 95 Schüler entlassen. Die Jahrgangsbeste war Lea Bräckow, 18 Schüler erhielten einen Preis für gute Leistungen (Durchschnitt bis 1,7) und 23 ein Lob für gute Leistungen von 1,8 bis 2,2.

Fachpreis: Der von der Gemeinde Mühlhausen-Ehingen ausgelobte Albert-Riesterer-Fachpreis für Geschichte wurde an Selina Einsiedler verliehen.

Werkrealschule: An der Werkrealschule wurden 45 Schüler aus zwei neunten und einer zehnten Klasse entlassen: Zwei Preise wurden für besondere Leistungen (Schnitt 1,9 und 1,7) verliehen, sowie fünf Lobe (2,4) erteilt. Die Entlassfeier stand unter dem Motto: "Die Stars gehen – die Fans bleiben."

Ihre Meinung ist uns wichtig
Historische Momente
Neu aus diesem Ressort
Engen
Engen
Engen
Engen
Engen
Engen
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren