In der Leitung des Pflegeheims Engen, das zum Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz gehört, hat es Änderungen gegeben. Patricia Bolte (39) ist laut einer Mitteilung des Verbunds seit dem 1. März pflegerische Heimleitung und weiterhin Pflegedienstleiterin (PDL).

Monika Wehr, die früher diese Funktion inne hatte, befindet sich in Altersteilzeit und hat mittlerweile mit ihrer 50-Prozent-Stelle die Leitung der neuen Kurzzeitpflege im benachbarten ehemaligen Engener Krankenhaus inne. Neue stellvertretende Pflegedienstleiterin und Wohnbereichsleiterin ist Melanie Walter (36) mit einer 75-Prozent-Stelle. Die administrative Heimleitung liegt in den Händen von Patrick Heizmann (Allgemeine Verwaltung Singen).

Werdegang der neuen Leiterinnen

Patricia Bolte ist seit 2008 zunächst als Altenpflegeschülerin, danach seit 2009 als Fachkraft im Senioren- und Pflegeheim Engen. Nach ihrer nebenberuflichen Weiterbildung zum Fachwirt für Organisation und Führung in der Pflege war sie seit Ende 2012 stellvertretende Pflegedienstleiterin im Engener Pflegeheim. Nachdem die damalige PDL Rita Hummel 2015 in Ruhestand ging, übernahm Bolte die Pflegedienstleitung.

Auch Melanie Walter ist seit 2008 im Pflegeheim tätig. Sie hatte an der Pflegeschule Singen Gesundheit- und Krankenpflege gelernt und ging nach ihrer Elternzeit ins Pflegeheim. Ab April wird sie zwei Tage die Woche normal im Pflegealltag mitarbeiten und an drei Tagen im Büro anzutreffen sein.

Ausbildung ist ein zentrales Thema

Die beiden Frauen kennen sich also nicht nur schon recht lange, sondern sie geben nach Einschätzung des Gesundheitsverbunds ein gutes Führungsduo ab, das die gleichen Vorstellungen über die Weiterentwicklung des Engener Pflegeheims hat. So planen sie die Dokumentation zu modernisieren und neueste Erkenntnisse aus den Pflegewissenschaften in die Arbeit einfließen zu lassen. Großes Augenmerk legen sie auf die Ausbildung.

Sie arbeiten gemeinsam an einem Schülerprojekt; ihr Ziel ist es, dass die Auszubildenden sich im Engener Pflegeheim so wohl fühlen, dass sie nach der Ausbildung bleiben wollen. Aktuell findet die Altenpflegeausbildung in der Theorie in der Mettnauschule Radolfzell und bei der Deutschen Angestellten Akademie (DAA) Singen statt, das Pflegeheim Engen bietet fünf Stellen für die praktische Ausbildung.

Engere Zusammenarbeit mit Hausärzten

Als weiteres Ziel nennt das Duo eine verbesserte und engere Zusammenarbeit mit den Hausärzten, was sowohl den Bewohnern als auch den Ärzten nützen soll. Stolz sind sie auf die Ergebnisse der aktuellen MdK-Prüfung (Medizinischer Dienst der Krankenkassen). Das Heim wurde vom MdK mit 1,2 benotet, die Bewohnerbefragung ergab sogar die Note 1.