Wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt die Polizei gegen eine 20-Jährige, die am Dienstvormittag gegen 11 Uhr mit einem Hammer auf eine 59-jährige Familienangehörige einschlug und diese dabei nicht unerheblich verletzte, wie die Polizei berichtet. Nach den bisherigen Erkenntnissen war es in der Wohnung der Geschädigten zu einem Streit mit der jungen, psychisch auffälligen Frau gekommen, die im Verlauf der Auseinandersetzung laut Polizei zu einem Hammer griff und damit der 59-Jährigen einen Schlag auf den Kopf versetzte.

Anschließend schloss die Tatverdächtige die Wohnung ab und ließ die Verletzte dort zurück. Diese wurde, nachdem die Freiwillige Feuerwehr die Wohnungstür geöffnet hatte, vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht, wo die Wunde genäht werden musste. Trotz einer sofortigen Fahndung konnte die 20-Jährige nicht mehr angetroffen werden. Die polizeilichen Ermittlungen zu den Hintergründen des Streits dauern an.