Ob Boxer oder Labrador, Malteser oder Mischling – Hunde laufen gern. Das bewiesen die Vierbeiner im Ferienprogramm der Hundesportfreunde Hegau-Welschingen, die beim Hunderennen mit fliegenden Beinen über die rund 30-Meter-Strecke preschten. Und sie waren schnell: „Super, 4,99 Sekunden“ galt das Lob dem Labrador, denn er kam wie die meisten Vierbeiner vor seinem Begleiter ins Ziel.

„Hund sollten Spaß haben“

17 Kinder hatten sich auf dem alten Sportplatz in Welschingen eingefunden, um etwas über den richtigen Umgang mit Hunden zu lernen. Dazu standen 16 Mitglieder mit ihren Hunden bereit, die darüber berichteten, wie sich ihre Vierbeiner verhalten und wie man darauf reagiert.

Am Anfang sei das schwierig gewesen, erzählte Anita Wentzel aus Rielasingen. Seit ihr Boxer ein Viertel Jahr alt ist, trainiert sie mit ihm in einem Hundeverein. „Hunde sollten folgen, unter andere Hunde kommen und ihren Spaß haben“. Dafür habe sie im Welschinger Verein sehr kompetente Ausbilder gefunden. Das kann Christel Ehrler aus Engen nur bestätigen. Im Umgang mit Hunden habe sie eine Menge gelernt und würde heute vieles mit ganz anderem Blick sehen.

Bindungsaufbau und Sozialisierung

Für die jungen Teilnehmer war es ein Schnupperkurs, sie konnten mit den Hunden zwölf Regeln im Umgang mit ihnen ausprobieren. Christiane Zeiselmeier ist Trainerin und zweite Vorsitzende des jungen Vereins, der 2015 gegründet wurde. „Unser Ziel ist es, eine Erweiterung des Trainingsangebots zu bieten. „Nach einer fundierten Ausbildung in der Welpen- und Junghundegruppe liegt das Hauptaugenmerk auf dem Bindungsaufbau zwischen Hund und Besitzer, sowie einer gute Sozialisierung der Welpen“, erklärt Christiane Zeiselmeier.

Es stehe jedem Hundehalter frei, sich anschließend in einer leistungsorientierten Sportart zu betätigen, oder mit seinem vierbeinigen Freund am Spezialtraining für Ersthundeführer teilzunehmen. Schon vor dem Kauf eines Hundes oder für Besitzer von Welpen stehen die Hundeführer beratend zur Seite.