Noch lässt der Frühling sich nur zeitweise blicken. Ein sicherer Vorbote ist der traditionelle Ostermarkt in Engen, der sich am Sonntag, 7. April, wieder mit einem vielfältigen Angebot präsentiert. Von 11 bis 18 Uhr laden Standbetreiber und Bewirtungsstände zum Bummeln und Genießen. Auch die Geschäfte öffnen von 12 bis 17 Uhr ihre Türen. Mit 184 Teilnehmern, darunter 100 Kunsthandwerkern, bietet der Markt eine breite Palette von österlichem Schmuck über Töpferwaren, Filz- und Holzwaren, Drechselarbeiten und Ostergestecken dar.

Das Konzept geht auf und kommt bei Teilnehmern und Besuchern gut an. „Der Engener Ostermarkt ist eine einzigartige Einrichtung, in diesem Jahr findet er zum neunzehnten Mal statt“, spricht Bürgermeister Johannes Moser Dank und Lob an das Organisationsteam aus.

Viele Besucher kommen von außerhalb

Der Markt habe sich zu einem Besuchermagnet entwickelt, was er auch der Qualität des Angebots zuschreibt. „Wir achten auch darauf, dass bei den Standbetreibern die Kunsthandwerker im Vordergrund stehen“, unterstreicht Wirtschaftsförderer Peter Freisleben. Auch bei den Beschickern steht der Engener Markt hoch im Kurs. Viele kommen aus dem weiteren Umkreis, die längste Anreise hat ein Teilnehmer aus Thüringen. Zahlreiche Anbieter sind seit den Anfängen dabei, und neue kommen hinzu.“Zurzeit stehen noch zehn Teilnehmer auf der Warteliste“, weiß Aline Herzog vom Kulturamt.

Zum Flair des Marktes trägt auch die historische Altstadt bei, freut sich Moser, dass auch viele Anwohner ihre Häuser österlich dekorieren. „Es sind diese Kleinigkeiten, die den Markt rund machen“, so Moser. Auch die Kindergärten und Schulen machen mit. Schon im Vorfeld haben über 200 Kinder den Osterschmuck für die Ausstellung im Rathaus gebastelt.

Neu ist ein "Potato Foodtruck"

Beim verkaufsoffenen Sonntag öffnen 26 Engener Altstadthändler und drei Fahrzeugaussteller ihre Türen, mit einem Stand vertreten sind Teilnehmer aus Vereinen, Schulen und sonstigen Einrichtungen. Mit 22 Verpflegungsständen mit kulinarischen Genüssen von Kuchen und Waffeln bis zu Schupfnudeln ist eine reichhaltige Speisekarte geboten. Neu dabei ist ein Potato Foodtruck, ein Imbisswagen, der Kartoffelspezialitäten anbietet und ein Bowle-Stand.

Neben Kunsthandwerk mit Vorführungen und Aktionen an den Ständen und einem attraktiven Kinderprogramm können die Besucher auch Preise gewinnen. „Wie viele Eier sind in der Box?“ heißt es wieder beim Gewinnspiel. Zehn Preise werden an die Teilnehmer vergeben, die der tatsächlichen Anzahl am nächsten liegen.

„Wir versuchen allen Wünschen gerecht zu werden“, haben Peter Freisleben und Aline Herzog bei der Organisation vieles der vorherigen Ostermärkte beibehalten. Das Konzept habe sich bewährt. Bei schönem Wetter wird die Hüpfburg wieder beim Kriegerdenkmal aufgebaut, die dadurch freigewordenen Plätze auf dem Schulplatz wurden mit Ständen bestückt.