Die Sportgala der Stadt Engen war wieder ein großartiges, gesellschaftliches Ereignis mit Höhepunkten und Rückblicken auf die sportlichen Leistungen von 81 Jugendlichen und Erwachsenen aus Engen und dem Hegau.

Das Programm präsentierte sich nicht nur sportlich, auch die Musikschule stellte ihr Leistungsvermögen unter Beweis, mit hochwertigem Liedgut bei Auftritten der eigenen Band, Gesang und Klavierbegleitung. Die Hip-Hop-Tanzgruppe des Turnvereins Engen begeisterte.

Herzlich verabschiedet wurde Moderator Karlheinz Fritschi, der die Sportlerehrung fünf Jahre lang mit seinem Wissen bereichert und den Sportlern mit Charme und Eloquenz die privaten und technischen Finessen ihrer Erfolge entlockt hat.

Das könnte Sie auch interessieren

„Wir sind nicht nur stolz, als familienfreundliche Stadt ausgezeichnet worden zu sein. Auch unsere Vereine und ihre Sportler werden von uns gefördert, finanziell und durch die Bereitstellung der Sportstätten“, betonte Bürgermeister Johannes Moser.

Die Sportlerehrung habe einen hohen Stellenwert, versicherte er. Er freute sich besonders, dass die Gäste so zahlreich gekommen sind. Sie würden mit ihrer Anwesenheit die Anstrengungen der Sportler anerkennen und würdigen.

„Heute können wir insgesamt 81 Sportlerinnen und Sportler und ihre Trainerinnen und Trainer ehren und auszeichnen. Davon kommen 39 Sportler aus Engen, die restlichen aus dem Hegau. Erfreulich dabei, dass wir nicht nur unsere eigenen Sportler fördern, sondern ebenso in die Region hineinwirken“, freute sich Johannes Moser.

Alle versammeln sich zum Abschluss auf der Bühne in der neuen Stadthalle: 81 Sportler sowie ihre Trainer werden von der Stadt Engen ausgezeichnet.
Alle versammeln sich zum Abschluss auf der Bühne in der neuen Stadthalle: 81 Sportler sowie ihre Trainer werden von der Stadt Engen ausgezeichnet. | Bild: Jürgen Waschkowitz

Ehrengast der Sportgala war der noch amtierende Leiter des Olympiastützpunktes Freiburg-Schwarzwald, Hans-Ulrich Wiedmann, der einen Einblick in die Bereiche der Fördermaßnahme für Spitzensportler gab. Olympiasiege und Titel sind in Deutschland begehrt, entsprechend werden talentierte Sportler in zahlreichen Olympiastützpunkten besonders gefördert und betreut.

Welche spezielle Förderangebote der Olympiastützpunkt Freiburg-Schwarzwald anbietet, stellte Hans-Ulrich Wiedmann eindrucksvoll vor. Spitzen-Sportler seien ständig gefordert. „Wir bereiten sie vor und betreuen sie, ihr Leben, ihre Gesundheit und ihre Erfolge in den Griff zu bekommen“, sagte er.

Er stellt den Olympiastützpunkt Freiburg-Schwarzwald vor: Hans-Ulrich Wiedmann, langjähriger Leiter der Einrichtung.
Er stellt den Olympiastützpunkt Freiburg-Schwarzwald vor: Hans-Ulrich Wiedmann, langjähriger Leiter der Einrichtung. | Bild: Jürgen Waschkowitz

Der Reigen der zu Ehrenden reichte von den Leichtathleten, den Fußballerinnen des Hegauer FV, über Kampf-, Kunstrad- und Motorsportler sowie Tischtennis- und Golferinnen, bis zu einem Hockeyspieler in der Schweizer Nationalmannschaft mit deutschem Pass.

Eine besondere Ehrung wurde Trainerlegende Gino Radice zuteil, der die Fußballerinnen des Hegauer FV zu zahlreichen Erfolgen geführt hatte.

Den einzigen Wermutstropfen, den die Sportgala zu verkraften hatte, war die Verabschiedung von Moderator Karl-Heinz Fritsche, der sein Engagement mit dieser Gala beendete. Mit einem kleinen Geschenk bedankte sich Bürgermeister Johannes Moser für seinen wirkungsvollen Einsatz: „Sie haben der Sportlerehrung neue Impulse gebracht und sie mit ihren sportlichen Erfahrungen und der liebevollen Moderation bereichert“, lobte er.