Die Räte kritisierten sowohl, dass das Gartenhaus schon stehe, als auch, dass es bereits in der Vergangenheit zu baulichen Tätigkeiten gekommen sei, die die Bauherren erst nachträglich genehmigen ließen. Ein Vertreter des Ortschaftsrats bemängelte auch zu geringe Abstände. Dies war ebenfalls ein Grund, aus dem der Ortschaftsrat das Baugesuch abgelehnt hat.

„Die kommunale Verweigerung hat aktuell keine Folgen“, erläutert Bürgermeister Alois Fritschi. Das Baurechtsamt in Stockach prüfe, ob das Baugesuch genehmigungsfähig sei. Wenn ja, werde vom Baurechtsamt das kommunale Einvernehmen ersetzt.

Es könne trotzdem zu einem Bußgeld kommen. Die Höhe läge bei maximal 1000 Euro. Wenn das Baugesuch nicht genehmigt wird, kann ein Rückbau gefordert werden.