Die Versorgung mit Frischwasser muss einwandfrei geregelt sein, daher wurde sie jetzt Thema im Gemeinderat. Der Ingenieur Burkhard Raff stellte die geplanten Sanierungsmaßnahmen für den Ortsteil Heudorf vor. Durch sie wird nicht nur die Versorgung mit Wasser für die Bürger gesichert, sondern auch die Löschwasserversorgung verbessert. Der Ringschluss der Wasserleitung im Gebiet Brühl soll im Zuge der Sanierungen der L440 verwirklicht werden.

Neue Leitung und ein Hydrant

Hierfür sind 83.300 Euro brutto veranschlagt. Dazu kommt die Wasserleitung in der Hillestraße für 136.850 Euro. Hier kam es zu enormen Wasserverlusten, das mögliche Leck konnte auch durch eine Befahrung nicht gefunden werden. Zur Wasserleitung soll ein Hydrant kommen. Im Zuge dieser Maßnahme wird auch ein privater Anschluss neu gestaltet. Die Kosten von 36.890 Euro für das Wasser übernimmt die Gemeinde, die Kosten für das Abwasser werden privat übernommen.

Privater Anschluss geplant

Zudem wird in Heudorf ein privater Wasseranschluss geplant, die Kosten in Höhe von 63.665 Euro tragen die Eigentümer. So können drei Bauplätze erschlossen werden. Bei allen Vorhaben, erläuterte Raff auf Nachfrage, werden Leerrohre für Glasfaser verlegt oder, wenn Hausanschlüsse geplant sind, Kabel bis ins Haus gelegt. Burkard Raff glaubt, dass man mit der frühen Ausschreibung gute Ergebnisse erreichen werde. Die Unternehmen hätten wieder Kapazitäten frei. In den Kostenplanungen seien die Erhöhung von Personal-, Kraftstoff- und Material eingeplant. Er hofft witterungsbedingt auf eine frühe Umsetzung der Maßnahmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Hauptamtsleiter Daniel Schweizer stellte die Sanierung des Wasserbehälters in Münchhöf vor. Mit der Sanierung der Wasserkammer, Vorkammer, dem Rohrkeller und weiteren Anpassungen ist der Schöpfbehälter wieder auf aktuellem Stand. Hierfür sind 69.000 Euro veranschlagt. Dazu kommen noch Schachtdeckel- uns Schiebersanierungen im gesamten Gemeindegebiet in Höhe von 11.900 Euro. Sie sind jedes Jahr Teil des Haushalts.