Es wird bald mehr mobile Ställe für Küken geben. Der Eigeltinger Gemeinderat hat sich mit verschiedenen privaten, gewerblichen und landwirtschaftlichen Baugesuchen beschäftigt. Darunter war auch der Hönig-Hof im Bereich „Hintere Schweingruben“. Das ist an der B 14, wo sich Eigeltinger und Mühlinger Gemarkung treffen. Genauer gesagt liegt die Baufläche auf der Gemarkung Eigeltingen-Münchhöf.

Was genau geplant ist

Auf einem Grundstück sollen zwei mobile Ställe für jeweils 3000 Küken aufgestellt werden. Einen festen Standort gibt es also nicht, wie Gemeinderat Reiner Müller (CDU) auf Nachfrage in der Sitzung erfuhr. Die Ställe sollen rund 195 Quadratmeter groß werden. Diese verteilen sich jeweils auf rund 158 Quadratmeter Innenfläche und 37 Quadratmeter Wintergarten. Auf einen Quadratmeter kämen somit laut Sitzungsvorlage 18 Tiere.

Die Gemeinderäte stimmten der Aufstellung gerne zu, da hier männliche Küken aufgezogen werden sollen, die in anderen Betrieben geschreddert werden.

Initiative „Huhn und Hahn“

Der Hönig-Hof gehört der Initiative „Huhn und Hahn“ an. Die Mitglieder vermeiden das Töten männlicher Küken. Viele werde stattdessen aufgezogen. Das ist auch in den neuen mobilen Ställen geplant. Die männlichen Küken aus der Legehennenhaltung sollen bereits am ersten Lebenstag in dem mobilen Stall umziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Dort sorgen Infrarot-Heizlampen für eine Temperatur von 36 Celsius und gehäckseltes Stroh, Dinkelspelz und Rapsstroh für einen weichen Stallboden. Dabei haben sie freien Zugang zu frischem Wasser und Futter. Nach einigen Wochen dürfen sie auch ins Freiland. Mit dem Ende der Mast erfolgt die Ausstallung nach 90 Tagen. Danach komme der mobile Stall an einen neuen Standort.

Anderes Baugesuch

Ein anderes landwirtschaftliches Baugesuch, das Thema im Rat war, liegt in „Vordere Schweinegruben“. Auf dem Gelände Stengelin soll ein Gebäude für Verkaufsautomaten sowie eine Werbeanlage entstehen. Dafür werden Teile eines Gebäudes abgerissen.