Die Hauptversammlung der Krebsbachputzer war weniger von Rückblicken geprägt, sondern mehr von der kommenden Saison. Denn im nächsten Jahr feiern die Krebsbachputzer ihr 160-jähriges Bestehen drei Tage lang mit Narren weit über die Region hinaus. Nachdem die Regularien abgewickelt waren, stellte der wiedergewählte Zunftmeister Hermann Klaus den Stand der Vorbereitungen der Narrentage vom 7. bis 9. Februar vor.

Am Freitag, 7. Februar, werden zum Nachtumzug 3500 Hästräger aus 55 Gruppen erwartet. Am zweiten Tag ist mit Narrenbaumstellen, Altnarrentreffen, Brauchtumsabend und Party mit der Froschenkapelle den ganzen Tag etwas bei freiem Eintritt geboten. Am dritten Tag folgen der Narrenmesse Zunftmeistertreffen und Frühschoppen.

Festumzug mit 6800 Hästrägern

Der Tag ist geprägt vom Großen Festumzug mit rund 6800 Hästrägern aus 65 Zünften. „Die Vorbereitungen laufen gut. Wir sind auf der Zielgeraden“, war Hermann Klaus zuversichtlich. Trotzdem sei man auf jede Hilfe der Vereinsmitglieder und aus dem ganzen Dorf angewiesen.

Die Arbeitspläne wurden nach dem offiziellen Teil der Hauptversammlung verteilt. Ende November werden die Stangen gestellt, die bereits im Sommer geschlagen wurden. Anfang Januar werden die Festbändel daran befestigt. Circa eineinhalb Wochen vor Festbeginn wird das große Festzelt gestellt.

Und nach dem Jubiläum ist vor dem Aufräumen. „Am Montag und Dienstag danach könnt ihr schon mal Urlaub beantragen, es gibt viel zu tun“, erklärte Hermann Klaus.

Die neue Schriftführerin Christina Klaus überreicht ihrem Vorgänger Robert Gommeringer für seine 18 Jahre als Schriftführer einen Geschenkkorb.
Die neue Schriftführerin Christina Klaus überreicht ihrem Vorgänger Robert Gommeringer für seine 18 Jahre als Schriftführer einen Geschenkkorb. | Bild: Susanne Schön

Die Narrentage wirkten sich mit „160 Jahre närrisch und bunt – am Krebsbach geht‘s mal wieder rund“ nicht nur auf das Fasnachtsmotto aus. Bei diesem Motto haben die Narren keine großen Vorbereitungen für Kostüme, können auf vorhandenes zurückgreifen.

Der Bunte Abend fällt zwar aus, doch geht es am Fasnachtssamstag trotzdem närrisch zu im Narrennest Eigeltingen. Der Zunftmeister erklärte, dass man mit den anderen Zünften der Gemeinde zum zweiten Sechs-Dörfer-Treffen zusammenkommen werde.

Santo Domenico Salatino, Christina Klaus, Andreas Bihler, Yvonne Bihler, Hermann Klaus, Markus Rauch, Hubertus Löffler und Robert Gommeringer (von links) lenken die Geschicke der Krebsbachputzerzunft an vorderster Stelle.
Santo Domenico Salatino, Christina Klaus, Andreas Bihler, Yvonne Bihler, Hermann Klaus, Markus Rauch, Hubertus Löffler und Robert Gommeringer (von links) lenken die Geschicke der Krebsbachputzerzunft an vorderster Stelle. | Bild: Susanne Schön

Somit könne man Fasnacht feiern und die Arbeit verteile sich auf viele Schultern, da alle Eigeltinger Zünfte gemeinsam anpacken. Dem närrischen Gottesdienst folgt ein Umzug durch Eigeltingen zur Krebsbachhalle, wo dann närrisches Treiben mit Vorführungen der verschiedenen Zünfte herrschen wird.

Kurz und knackig war der Kassenbericht von Yvonne Bihler, die sich freute, ein Plus in den Vereinsrücklagen vermelden zu können. Von sehr aufgeregt im ersten Jahr mit Minus über weniger nervös mit kleinem Plus zu tiefenentspannt mit vierstelligem Plus, so blickte Kassenprüfer Ewald Halder auf die Entwicklung der Säckelmeisterin, die er für ihre vorbildliche Kassenführung lobte.